Johannes 8,26b-30 zu Reminiszere

Wie in der letzten Woche geht es im Predigttext für den kommenden Sonntag aus dem Johannesevangelium um Unverständnis. „Sie verstanden aber nicht, dass er zu ihnen vom Vater sprach.“ (V27)

Man möchte beinahe dazwischen rufen: „Kein Wunder, dass die Jüngerinnen und Jünger nichts verstehen. Denn wer denkt bei ‚Erhöhung des Menschensohnes’ schon an Jesu Kreuzigung?“

Was Johannes in seinen knappen Versen erwähnt, und was er nicht müde wird in geradezu kreisenden Bewegungen immer wieder zu betonen, ist die Einheit Jesu mit Gott, seinem Vater.

Diese Beziehung ist so einmalig und zugleich so innig, dass zwischen Jesu „Willen“ und Gottes „Wirken“ nicht mehr unterschieden werden kann: Wer Jesus sieht, erkennt Gott.
Das hat Folgen. Denn dieser Beziehung ist Gott sich nicht selbst genug.

Er will in seinem Tun als einer erkannt werden will, der ausnahmslos „für“ uns handelt. Unsre Antwort steht übrigens ganz am Ende des Predigttextes (V30).

Schlagt nach! http://www.ekir.de/url/afg

periskop ekir
periskop ekir

Um Google Analytics deaktivieren hier klicken: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier klicken um dich auszutragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen