Autor: knuuut

ekirSpot(t) Meinung

Lobbyistin GOTT-Offenheit

Ein sperriger Titel für ein Impulspapier, gewiss. Aber der theologische Ausschuss der evangelischen Kirche im Rheinland wollte Gehör bzw. Reichweite erzielen. Zumindest das ist gelungen. Die Kritiker:innen scheinen in der Mehrzahl zumindest was die Rezeption im Internet angeht. Dabei wird oft übersehen, dass es sich um einen „Aufschlag“ zur Diskussion handelt und nicht etwa schon die Leitlinien kirchlichen Handelns festlegt. Dazu gehört eben auch der Titel, der bewusst provozieren will. Wir im Rheinland sind …

Kirche im WDR

Nur noch kurz die Welt retten

Eigentlich könnte alles so einfach sein. Ist es aber nicht. Durststrecken zu überstehen und Unbequemlichkeiten hinzunehmen, fällt nicht leicht. Wird uns gerade auch wieder vor Augen geführt. Aber auch wenn es nicht um Kontaktbeschränkungen geht: Esgeht es immer öfter um Einschränkungen. wenn nicht sogar ums Verzichten. Zum Wohl des Klimas zum Beispiel: Das Auto stehen zu lassen fällt vielleicht grad leichter als sonst, weil man sowie mehr zu Hause ist. Auch das Bio-Regal im Supermarkt ist groß genug um nicht daran vorbei zu laufen. Wir wissen eigentlich was besser für uns und unseren Planeten ist, handeln aber nicht genug danach. Fachleute nennen das behaivor gap „Verhaltenslücke“…

Kirche im WDR

Früher war alles besser

Ob es erst so ist, seit ich eine Lesebrille brauche, weiß ich gar nicht. Aber manchmal denke ich: „Früher war alles besser.“ „Ist natürlich Quatsch!“ –muss ich mir dann schnell sagen und denke: Typisch Boomer, typisch Mann, typisch deutsch. Klar ist: Mit dem älter werden, wächst die Sehnsucht nach einer Welt, in der alles seinen Platz hat. Auf der anderen Seite: Natürlich war früher auch etwas besser…

Leon im Homeoffice
Kirche im WDR

Leon im Homeoffice

Sich in den eigenen vier Wänden aufzuhalten, haben wir in den vergangenen Monaten gelernt. Für viele ist die eigene Wohnung auch ein Ort der Arbeit. Ein provisorisches Home Office. Oft reicht der Küchentisch mehr schlecht als recht. Und wer an Videokonferenzen teilnimmt, tut gut daran kurz zu überlegen, welchen Blickwinkel die Kamera aufs Zimmer hat. Grund genug einmal zu überlegen, wie eigentlich ein Zimmer aussieht, in dem man so richtig zu Hause ist und sich wohl fühlt. Mit Jugendlichenmache ich dazu folgende Übung: Jeder bekommt einen ausrangierten Schuhkarton. Der Deckel wird abgenommen und ermöglicht so einen Blick von oben in das nun zu gestaltende Zimmer: Mit Pappe,

S-Pedelec 45km/7
off topic

Langzeit-Test Raleigh Stoker S11

Für diejenigen, die überlegen sich ein (gebrauchtes) S-Pedelec zu kaufen einige Grundinfos zum Rad: Die Tretunterstützung geht bis 45 km/h, man muss also ein (Moped-) Kennzeichen kaufen. Kostet nicht die Welt, sieht aber auch nicht schick aus. Trotzdem sollte man es am Rad montiert lassen. Viele S-Pedelec Fahrer machen es ab. Das hat meist aber keine optischen Gründe, sondern praktische: Radwege sind für Kfz gesperrt und ein S-Pedelec ist ein Kfz. Man bekommt auch einen grünen Zulassungsschein, muss mit Helm fahren. Neuerdings müssen S-Pedelecs sogar eine Hupe statt einer Fahrradklingel haben und der Fahrradständer muss auch besonders beschaffen sein. Ein Rückspiegel ist ebenfalls …

Kirche im WDR

Es läuft mit Gottes Hilfe

Im Nachhinein ist man immer schlauer, oder? „Hätte ich das nur vorher gewusst“, sage ich dann gerne, obwohl ich weiß, dass das natürlich Quatsch ist. Man kann nicht alles im Voraus wissen und manchmal ist das auch gar nicht so schlecht. Ich denke an Jonas: Eigentlich läuft es bei ihm. Nein, es lief! In der Schule unauffällig, Abitur, dann Studium, alles ohne Probleme. Auch die Leute in der WG fanden ihn prima! Wann er sichnicht mehr prima fand, kann er gar nicht sagen. Ja, ob er sich selbst je prima gefunden hat…