Autor: knuuut

Kirche im WDR

Liebesversprechen

Phillip hatte sich endlich getraut. Mit 32 Jahren kann Mann heiraten, denkt er. Und Familie haben: Kind, Haus Hund; das volle Programm. Lena ist glücklich, dass er endlich auch einverstanden ist. Wäre es nach ihr gegangen, hätte er ihr auch schon früher einen Antrag machen können. Hat er aber nicht. Nun kann die Vorbereitung zur Hochzeit beginnen. Standesamt nur klein, mit Eltern und Trauzeugen. Zum großen Fest dann die kirchliche Trauung. Das ist Lena wichtig. Als Teenager war sie Helferin im Kindergottesdienst. Deshalb soll es eine evangelische Hochzeit werden. Philipp ist katholisch und möchte das auch bleiben. Die Trauung soll in der Kirche sein, in der er früher Messdiener war. Eine evangelische Trauung in einer katholischen Kirche? Kommt gar nicht in Frage, meint die rheinisch-katholische Kirchengemeinde. Darüber ist Lena richtig sauer: „Wir haben 2020, sind zwei junge Menschen, die noch in der Kirche sind und die stellen sich so an! Unglaublich!“ Philipp schweigt. Als Lena ihren Freundinnen davon erzählt, können die nur müde lächeln. Lena ist nämlich die einzige, die überhaupt noch in der Kirche ist. „Du und dein Kirchen-Gedöns“…

Kirche im WDR

Deine Gedanken entscheiden über dein Leben

Auf dem Bahnhofsvorplatz habe ich neulich das Gespräch zweier älterer Damen belauscht. Die eine, schätzungsweise Ende siebzig, war mit dem E-Bike vorgefahren und hatte sich gerade das neue neun Euro Ticket für alle drei Monate gekauft. „Ich weiß zwar noch nicht, ob ich fahre, aber wenn ich fahre, habe ich ordentlich was gespart.“ „Ich weiß nicht, entgegnet die andere. Hier ist doch sowieso dauernd Schienenersatzverkehr. Und wenn mal ein Zug kommt, ist es mit dem neuen Ticket so voll, da bekommst du vom vielen Körper aneinander schubbern noch die Affenpocken!“ Ich überlege kurz, mich ins Gespräch einzuschalten und zu erwidern: „Nee, die Affenpocken kommen von den Chemtrails! Besinne mich dann aber eines Besseren, um nicht mit einem dummen Spruch das zarte Pflänzchen der Mobilitätswende zu gefährden und beschließe dem Gespräch besser nicht mehr zu folgen. Ich habe nämlich den Verdacht, dass es so endet, wie viele Gespräche dieser Art enden:

Kirche im WDR

Panikattacken

„Seit einigen Wochen höre ich Nachrichten nur noch im Radio; oder ich lese sie am Bildschirm. Bekommt mir besser“, sagt Frank. „Ich hatte den Eindruck ich komme in so eine doomscrolling Spirale hinein. Das kann ich mir nicht leisten.“ Er hat Angst, dass die Panikattacken wieder kommen könnten. Es ist zwar schon einige Zeit her, dass Herzrasen und Luftnot ihm das Gefühl gegeben haben, zu sterben. Aber er möchte auf keinen Fall, dass die Panik wiederkommt. Erwischt hat es ihn aus heiterem Himmel, mitten bei der Arbeit, durch nichts angekündigt: „Das Schlimmste war, dass ich wirklich Todes-Angst hatte. Angst, dass mein Herz aufhört zu schlagen, nachdem es immer schneller geschlagen hat“, sagt er.“ Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passieren würde; dass es mich so aus den Latschen haut…

Kirche im WDR

Nie schön genug?

Mit einem leichten aber nachgiebigen Schubs wird die Katze vom Schoß vertrieben. Dann wird die Frisur begutachtet und notfalls noch gerichtet. Wenn es sein muss, die Kamera in die richtige Position gebracht. Dann kann die Videokonferenz los gehen. Nur wenige scheinen zu wissen, dass man die Kamera auch vor Beginn des Meetings einstellen kann. Ist die richtige Menu-Einstellung aber erst einmal entdeckt, wartet so manche Software mit allerlei Funktionen auf, die uns Teilnehmer*innen tatsächlich ins rechte Licht zu setzen vermag. Waren vor einem Jahr noch virtuelle Hintergründe aus diversen Urlaubsregionen beliebt, ist heute meist nur noch der Hintergrund-Weichzeichner aktiv. Immer mehr im Kommen ist die inszenierte Authentizität –wie ich gerne sage. Das ist der Fall, wenn …

https://unsplash.com/@andriklangfield
Kirche im WDR

Gar nichts erzählen

Wir sitzen uns gegenüber. Sein Gesicht ist fahl, die Haare voll; aber zerzaust. Die Augen wach, der Mund spitz. Er hat mich um das Gespräch gebeten. Ich betrachte ihn intensiv, seine Lebensgeschichte kenne ich nicht. Ich bin sein Seelsorger. Treffe ihn, weil es mein Job ist. Dann: Ein kurzes Zucken in seinen Mundwinkeln, und schon platzt es auch aus ihm heraus: „Wissen Sie, ich habe alle Emotionen, die das Leben zu bieten hat, durchlebt. Alle! Und damit meine ich wirklich alle, auch die schlimmsten, tief abgründigen. Mir müssen Sie gar nichts erzählen.“ „Will ich auch gar nicht“, sage ich und lehne mich zurück…

Kirche im WDR

Kleine Biester

„Da sind sie wieder die kleinen Biester“, schreibt sie auf ihrem Twitter Account. Sie ist 56 Jahre alt und kämpft seit 2 Jahren gegen die Biester. Wer will kann ihr auf ihrem Profil mit einem eigenen Hashtag folgen und lesen, was die Krankheit mit ihr macht. Die „kleinen Biester“ sind die kleinen, bösartigen Zellen. Sie hat sich entschieden, nicht von „Tumoren“ oder „Krebs“ zu sprechen. Die Krankheit – der Krebs – soll nicht noch mehr Macht über ihr Leben bekommen. Dazu gehört auch, dass sie im Internet von ihrer Krankheit erzählt . Für einige mag das verstörend sein, aber wer dort über Jahre hinweg Dinge teilt, findet dieses Verhalten keineswegs sonderbar, vielleicht sogar selbstverständlich. Seit einigen Monaten weiß ich, dass auch ich „kleine Biester“ …

Kirche im WDR

Haarige Sache

Und außerdem …
Alle Argumente sind zwecklos. Die Haare sollen ab, eine neu Frisur muss her: „Ich hab den Look jetzt schon ewig, ich will mal was neues ausprobieren.“ Gesagt, getan. Der Termin bei „Haar Klein“ ist auch schnell gemacht. Neben Schnitt und Farbe gibt es aber diesmal eine Besonderheit. Mindestens 25 cm müssen abgeschnitten werden. Und dürfen auf keinen Fall auf den Boden fallen. An beiden Enden der Zöpfe müssen Haargummis sorgfältig die Pracht gebündelt halten, denn sie sollen gespendet werden.
Die Friseurin staunt nicht schlecht…