ekir Facebook "Periskope"

Das Böse nimmt seinen Lauf in der menschlichen Freiheit.

Von ihren Anfängen an haben Menschen die tragische Erfahrung des Bösen gemacht und versucht, die Wurzeln zu erfassen und Ursachen zu erklären. Das Böse ist keine anonyme Macht, die in der Welt am Werk ist. Das Böse nimmt seinen Lauf in der menschlichen Freiheit. Diese Eigenschaft steht im Mittelpunkt des Bösen und geht ständig mit ihm einher. Es hat immer ein Gesicht und einen Namen: das Gesicht und den Namen von Menschen, die es aus freien Stücken wählen. Die Bibel sagt, dass am Anfang der Geschichte Adam und Eva sich gegen Gott auflehnten und Abel von seinem Bruder Kain erschlagen wurde. Das waren die ersten Fehlentscheidungen, auf die im Laufe der Jahrhunderte zahllose weitere folgten. Jede von ihnen hat, eine klare Verantwortlichkeit von Menschen.
Wenn man nach seinen tieferen Bestandteilen sucht, wird man feststellen, dass das Böse letztlich bedeutet, sich der Notwendigkeit der Liebe zu entziehen. Das Gute hingegen erwächst aus der Liebe, zeigt sich als Liebe und richtet sich an der Liebe aus. Die Logik der christlichen Liebe drängt, konsequent zu Ende gedacht, sogar zur Feindesliebe. Darum: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ (V.21) http://www.ekir.de/url/sxZ

4278434497_6780846bbd
Photo Credit: jonycunha via Compfight cc

Vgl.: http://goo.gl/3MVZb

1 Kommentare

  1. knuuut sagt

    Was man sich nicht selber sagen kann, sondern gesagt bekommen muss. Deswegen sind „Ähnlichkeiten“ im Text nicht zufällig: http://goo.gl/3MVZb

Kommentare sind geschlossen.