Gott essen!

Einfach mal eben so was Essen, das geht schon lange nicht mehr.  Hat auch ausnahmsweise mal nichts mit dem Corona Virus zu tun. Denn: Man soll nicht nur bewusst leben,  sondern vor allen Dingen bewusst essen. Ernährung ist wichtig, so wichtig, dass sie zu einer Weltanschauung geworden ist. Das hat jedenfalls kürzlich ein britisches Arbeitsgericht entschieden. Geklagt hatte ein Arbeitnehmer, der sich als Veganer bezeichnet und das nicht nur als Ernährungsfrage verstanden wissen wollte. Wer sich vegan ernährt, folgt damit nicht nur einer wie auch immer gearteten Esskultur. Vielmehr ist Veganismus eine Haltung, ja vielleicht sogar etwas wie Religion. Denn: Es prägt das gesamte Verhalten eines Menschen, seine Einstellung zum Mitmenschen, zur Umwelt und zum Klima.

Vielleicht ist Veganismus ja sogar missionarischer als die Kirche. Auf jeden Fall reden mehr Menschen über das, was sie essen, als über das, was sie glauben.

Dabei sind Essen und Religion nahe beieinander. Speisevorschriften gibt es fast in allen Religionen. Und auch wenn das Christentum da eine Ausnahme macht, ist das Essen geradezu die Keimzelle des Christentums:

In den Anfängen des Christentums hat sich beim Abendmahl alles ums  Essen gedreht. Am Abendmahl durfte nur teilnehmen,  wer getauft war. Weil aber immer viele kamen, die nicht getauft waren, hat man einfach ein Abendessen vorgeschaltet. Jeder brachte Speisen und Getränke von zu Hause mit und man ließ es sich vor dem Abendmahl gemeinsam gut gehen; unabhängig von Herkunft, sozialer Stellung, Alter oder Geschlecht. Diese Zusammenkünfte waren so attraktiv, dass die Essbewegung sich immer mehr ausbreitete. Irgendwann war es dann soweit: Das gemeinsame Essen musste wegfallen, weil einfach zu viele Menschen teilnehmen wollten. Übrig blieb das Abendmahl der Getauften, bei dem man allerdings nicht satt wird. Wie auch bei dem kleinen Stück Weißbrot.

Und wenn in Zeiten von Corona dann plötzlich auch noch die Gemeinschaft mit anderen Menschen wegfällt, macht es dann überhaupt noch Sinn Abendmahl zu feiern ?

Oder anders gefragt: Da es beim Abendmahl ja auch um die Verbundenheit mit Gott geht, lässt sich diese Verbundenheit nicht auch anders herstellen?

Klar sagt der technikfreundliche Pfarrer: Ich baue meine Webcam auf, stelle mich in die Kirche, spreche die Einsetzungsworte und jeder, der vor seinem Computer sitzt, isst sein Brot, trinkt seinen Wein und alle Probleme sind gelöst.

Gleichzeitig müssen aber die Zusammenkünfte in den Kirchen wieder so attraktiv werden, dass sich Menschen unabhängig von Herkunft, sozialer Stellung, Alter oder Geschlecht gemeinsam versammeln. Und wenn es richtig gut läuft, wird man eines Tages beim Anblick einer Kirche sagen: „Lass uns mal eben was Gutes essen gehen.“

Dieser Beitrag wurde am 6.5.2020 bei Kirche im WDR gesendet.

Um Google Analytics deaktivieren hier klicken: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier klicken um dich auszutragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen