Konfirmation ohne Fest

Alles abgesagt! Hochzeiten, Taufen, Konfirmation. Alles muss irgendwann nachgeholt werden. Nur wann ist noch nicht klar. Leonie ist froh, dass ihre Konfirmation im Mai abgesagt worden ist. Und nachgeholt werden muss sie auch nicht. Da ist Leonie sich sicher.

Fast zwei Jahre ist sie wöchentlich in die Kirche gekommen, zusammen mit 15 anderen Mädchen und Jungen. Und schon bei der Anmeldung  zum (Konfirmanden)- unterricht ist  sie sich nicht sicher, ob das etwas für sie ist; diese Sache mit Gott und so…

„Du kannst es dir ja mal anschauen, wie es ist, und dann entscheiden, hat die Pfarrerin gesagt.“ Leonie hat es gefallen, sehr gut sogar und sie ist geblieben. Trotzdem möchte sie, sich nicht konfirmieren lassen. Eben wegen der Sache mit Gott und so…

Sie glaubt einfach nicht, dass es ihn gibt und sie merkt, dass er in ihrem Leben keine Rolle spielt. Kirche findet sie dagegen gut, singt sogar seit kurzem im Jugendchor, aber bei Gott hat sie eben ein großes Fragezeichen. Und mit einem Fragezeichen auf der Stirn möchte Leonie auf keinen Fall zur Einsegnung in die Kirche kommen.

„Gut, dann gibt´s eben auch keine Feier, kein Fest und keine Geschenke!“, meint Leonies Papa. Ihre Mutter dagegen findet, man soll doch noch mal mit der Pfarrerin reden ob man da nicht etwas machen kann. Sie ist ganz überrascht, als ihr die Pfarrerin erzählt, dass das hin und wieder vorkommt. Wer sich auf den Weg ins Leben macht, fängt an, seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Auch das ist in der Konfi-Zeit immer wieder zur Sprache gekommen. Mit dieser Entscheidung müsse man daher leben, und sie auch respektieren. Ein Fest kann bestimmt gefeiert werden; schon allein dafür, dass Leonie nun für sich selbst entscheiden kann. Sogar einen Konfirmationsspruch hat sie sich ausgesucht:

„Der Glaube ist eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“ (Hebr.11,1)

Zuversicht und Nichtzweifeln, das ist für Leonie im Moment einfach nicht dran, aber offenbar etwas, wonach sie sich sehnt. Vielleicht ist es mit der Auswahl des Konfirmationsspruchs so wie mit der verschobenen Konfirmation: Irgendwann später wird beides doch stattfinden. Auch wenn Leonie es sich im Moment nicht vorstellen kann: Gott hat nichts gegen Fragezeichen!

Dieser Beitrag erschien am 5.5.2020 bei Kirche im WDR.

Um Google Analytics deaktivieren hier klicken: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier klicken um dich auszutragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen