Allgemein, ekirSpot(t)

Zeit für das Wesentliche (Mt6,25-34)

(zugemutet den Kolleginnen und Kollegen des Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel am 17.2.2014 beim Pfarrkonvent)

Zeit für das Wesentliche

Von einem Berg voll Arbeit gesendet
Stieg er hinauf und lehrte sie
Er lehrte sie die Freiheit nicht die Sorge
Gewissheit statt Hasenfüße
Freudenboten die lieblich spurten einen Weg
Aus der Enge in ein gelobtes Land wo Milch und Honig fließt und Gerstensaft und des Weinstocks feine Rebe
Zeit fürs Wesentliche meinte er der da lehrte auf dem Berg
Das solltet Ihr schon haben
Ihr die Ihr sorgt 
Euch
Um Andere
Weniger um Euch selbst
Zu seinem Missfallen wohlgemerkt

Denn wer da sorgt für andere habe acht auch auf sich selbst
So hat er es gemeint der auf dem Berge stand um klar zu predigen die Worte Gottes

Zum Leben taugen sie und nicht zur Konzeption
Seine Worte schön wie Lilien auf dem Feld lassen wachsen Freude und Zufriedenheit
Nichts für Spinner oder Bürokraten
Denn der euch Vater und Mutter im Himmel ist weiß dass ihr zum Leben Not-wendiges braucht
Brot und Nutella
Ein warmes Bett
Ab und an ein Brötchen mit Mett
Eine Mütze auf dem Kopf und den Kaffee in der Hand
Und die Bibel unterm Arm
Mit den Psalmen auf den Lippen
Dann dürft ihr trachten nach der Blume auf dem Pils
das doch so wohlverdient und gut gekühlt den freien Montag euch versüßt

Sorget nicht um euer Leben
Der Herr schenkt Zeit fürs Wesentliche
Schaut auf ihn denn seine Nähe ist mein Glück
Kein Spielautomat erhoffter Mehrwertausschüttung
Deswegen nennt es Freude
Die Freude am Herrn ist meine Stärke
Kein gelber Engel der mich trägt
Und Batterien mir verkauft die Kraft mir geben sollen zum eigenen Start-Up
Stattdessen Überbrückungkabel die die Liebe nötig haben

Zwischen dir und mir
Und Frau und Mann
Und Mann und Mann
Und Frau und Frau
Gottes Kind das verbind sich mit unserm Blute
Nur die Liebe zählt

Und seine Gerechtigkeit
Zufallen wird sie Euch wenn Ihr Euch kleidet
Nicht wie sich alle kleiden mit Akten und Deckeln
Die zeugen von Einfalt und säen mit Zwietracht die Lüge in jedes Detail

Der morgige Tag hat seine eigene Plage
Darum sorget nicht
Ihr wenn nicht Ihr wer sonst hat Zeit für das Wesentliche
Welches ist…?

Oh Ihr Kleingläubigen Ihr wißt es nicht mehr?
Ihr habt es vergessen?
 Lebt so als könntet Ihr eurem Leben eine Spanne zusetzten? 
Ihr könnt es nicht
Selbst Salomo der einen schöneren Tempel baute als all Eure Dome und Kirchen zusammen konnte es nicht
Eine Wurst war er eine arme gegenüber den Lilien auf dem Felde

Darum geht hinaus auf die Felder wo die Blumen blühen
Verlasst eure Mauern und Türme und die Glocken
Nehmt euren Hund mit hinaus auf das Feld
Seht wie er springt
Und wie sein Fell glänzt in der güldnen Sonne
Voll Freund und Wonne

Geht mit euren Kindern in den Zoo zu den Przewalski Pferden die keiner bestaunt
Die aber wild sind und frei und niemanden brauchen außer die Unendlichkeit der Steppe
Falls dort Giraffen getötet werden die Namen haben geht weiter zu den Löwen die sich freuen und sprechen
Wie wunderbar oh Herr sind deine Werke Du hast alles wohl bereitet und uns heute den Tisch reichlich gedeckt

Und wenn ihr keine Tiere mögt oder keine Kinder habt
Besteigt einen Berg
Nehmt einen ohne Gipfelkreuz damit ihr nicht auf theologische Gedanken kommt
Geht nur bis knapp unterhalb des Gipfel und hockt euch hin so wie es die Extrembergsteiger machen
Und dann wartet

Wartet bis SIE sich zu euch hinunterbeugt wie einst in Babel
Nur eben noch tiefer weil ihr ja kein Turm und kein Kirche seid
Erwartet keine Tafeln die ihr in die Hände bekommt
So etwas macht SIE nicht mehr seit SIE mit Mose schlechte Erfahrungen gemacht hat

Ihr werdet also ohne Tafeln wieder ins Tal absteigen müssen
Auch ohne eine Tätowierung mit Zuspruch auf dem linken und Anspruch auf dem rechten Arm

Aber ihr werdet einen Satz von IHR gehört haben
Du bist mein geliebtes Kind an dir habe ich Wohlgefallen

Nehmt diesen Satz mit hinunter ins Tal
Ihr seid nun getauft
Habt alles was ihr braucht
Geht auf eure Kanzeln und sprecht so von IHR dass Menschen ins schwärmen kommen vom Gott des Lebens

Wie Leibgericht und Bäckerei
Mutters Küche und Neugeborenen Geschrei
Warme Füße
Ein heißes Bad anschließend einen anständigen Kartoffelsalat
Wie wunderbar sind die Deine Werke oh Gott siehe das Wesentliche das tut Not

Du bist uns Wunderwerk und Königssohn
Bei dir steht Wahrheit auf deinem Thron
Kleingeist und Reichtum magst du nicht haben dafür Segen an dem wir uns laben wie einst Laban aber lass uns nicht labern denn wenn wir dich nicht hätten was täten wir?
Wir säßen zusammen bei alkoholfreiem Bier
Uns plagten Personalmix Picles und Erhaltungsgier

Darum oh Gott sieh an unsere Not
Sieh uns an und sieh nicht fort
Wir haben den Himmel und sehen Ihn nicht
Komm mit deinem heiligen Angesicht
Zeige dein Wesen verhülle dich nicht
Du sorgst dich um uns
Das ist dein Gericht
Deine Speise und Kleidung
Mehr brauchen wir nicht

Sorgt nicht für morgen denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen
Sagt er der einst stieg auf den Berg der lehrte Freiheit nicht die Sorge Gewissheit statt Hasenfüße
Freudenboten die lieblich spuren
Einen Weg aus der Enge in das gelobte Land

So Good - Day 93/365Creative Commons License Steven Guzzardi via Compfight