Exodus 32, 7-14 Gottes Freiheit ist Barmherzigkeit

Lassen wir den Streit um den wahren und die falschen Götter mal beiseite. Lassen wir auch den monumental zu verfilmenden „Tanz um das goldene Kalb“ weg, auch wenn es bei den morgigen Predigten in Euren Gottesdiensten sicher darum gehen wird. Richten wir den Blick stattdessen auf die beiden Hauptakteure. Beide haben sich verändert. Miteinander und aneinander. Der eine wird vom Totschläger zum ständigen Gesprächspartner Gottes.  Der andere hielt es nicht für einen Verlust von Majestät seine einmal getroffenen Entscheidungen zu überdenken. Ginge es bei den beiden nicht um „Mose“ und „JHWH“ seinen Gott, wäre diese Beziehungsgeschichte sicher nicht durch die Jahrtausende tradiert worden. Gott verändert! Er verändert Menschen und sich selbst. Er lässt sich bitten und ist der, der Hoffnung vermittelt. Beide, Gott und Mensch, sind frei und bewegen sich in ihrer Freiheit aufeinander zu. Gottes Freiheit ist seine Barmherzigkeit! Eigentlich ist damit der Streit um den wahren und die falschen Götter auch entschieden. Gott sei Dank.
VictoriousCreative Commons License Marina del Castell via Compfight

Um Google Analytics deaktivieren hier klicken: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier klicken um dich auszutragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen