Kausalität kennt keine Gnade Joh.9,1-7

Kausalität kennt keine Gnade, sonder beschreibt nur die Beziehung zwischen „Ursache“ und „Wirkung“. Theologisch galt lange Zeit das Modell: Irgendeinen Zusammenhang zwischen verwerflicher Tat (Sünde) und schlechtem Ergehen (Strafe) muss es doch geben.
Im Predigttext für den kommenden Sonntag Joh.9,1-7 wird dieser Zusammenhang bestritten: Es geht nicht um Schuld, nicht darum jemanden abzustempeln, sondern es geht im Leben darum, dass ich eine neue Chance bekomme, weil Gott nicht bei Schuld behaftet, sondern zum Leben befreit.
Die „Werke Gottes“ eröffnen Wege ins Leben und verschließen sie nicht. Sie ermöglichen Freiheit und führen nicht in Abhängigkeit. Das geschieht in der Zuwendung Gottes, der keine Bedingungen stellt, nicht mal nach „Glauben“ fragt Jesus in der Erzählung. Er tut das notwendige. Darin wird Gottes Liebe „offenbar“.

foto: sxc.hu
foto: sxc.hu

Um Google Analytics deaktivieren hier klicken: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier klicken um dich auszutragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen