Aufgelesen

Neutestamentliche Schriften in der Reihenfolge ihrer Entstehung

Am Dienstag war im Periskop zu lesen, dass der Predigttext des heutigen Sonntags zu den ältesten Texten im Neuen Testament gehört.
Wer auf einfache und schnelle Weise eine chronologische Ordnung der neutestamentlichen Schriften sucht, wird überraschender Weise in der „Huffington Post“ fündig. Dort kann man bequem durch die exegetisch unumstrittene Datierung der 27 Schriften des Neuen Testamentes klicken.
Nun könntet ihr fragen „wozu“?
Sicher nicht, um zu erörtern, welche Glaubwürdigkeit den einzelnen Schriften zukommt. (Den Text des Artikels könnt ihr getrost aussparen, da er zur hiesigen kirchlichen Diskussion nicht passt.)
Interessant ist aber, dass in den frühen Schriften (also den Paulus Briefen) schon um das Jahr 50 n.Chr. traditionell geprägte Wendungen vorkommen, auf die sich die frühchristlichen Gemeinden beziehen können. Lange bevor das erste Evangelium (Markus 70 n.Chr.) verfasst wurde, gab es fest formulierte „Glaubenssätze“, auf die der Apostel zurückgreifen konnte. Wo es um die Auferstehung Jesu geht, gibt es z.B. solche vorpaulinischen Traditionen (1.Kor 15).
Vielleicht muss man/frau Theologe_in sein um sich dafür zu begeistern.
Vielleicht aber gefällt solch ein Blick auf neutestamentliche Schriften aber auch anderen Usern.

http://www.huffingtonpost.com/marcus-borg/a-chronological-new-testament_b_1823018.html?utm_hp_ref=religion&ncid=edlinkusaolp00000008