Aufgelesen

Die menschliche Bischöfin

Die Menschlichkeit der Ratsvorsitzenden Bischöfin Margot Käßmann wird immer wieder gelobt und herausgestellt. Ihre gescheiterte Ehe war (ist) allerdings vielen ein Dorn im Auge. Und nun ist sie (ganz menschlich) betrunken am Steuer ihres Autos erwischt worden, wie sie über eine rote Ampel fährt. Das wird für manchen nun wieder Wasser auf die argumentativen Mühlen geben. Das erste Schmähforum hat in der „Welt“ hat längst geöffnet.

Ich wünsche ihr viel Standfestigkeit in den kommenden Anfeindungen die da kommen werden. Diejenigen, die sich nicht um ihre Afghanistan-Äußerungen gekümmert haben, werden ihr diesen menschlichen Zug ganz gewiss nachsehen.

3 Kommentare

  1. Generell finde ich es nicht schlimm, dass Landesbischöfin Margot Käßmann mal Alkohol trinkt! Doch ich finde es erschreckend, wie eine Frau in diesem Alter noch den Leichtsinn besitzt ihr und vor allem das Leben anderer Menschen aufs Spiel zu setzen! Der ganze Vorfall rückt natürlich die evangelische Kirche in ein unwahrscheinlich schlechtes Licht!

  2. Ich denke man muss trennen zwischen dem Menschen und der Amtsperson. Menschlich kann man darüber streiten und interessiert mich auch nicht. Als Amtsperson ist so ein Verhalten meiner Meinung nach untragbar. Es geht hier nicht um ein Glas zu viel. 1,5 Promille ist mehr als ein Glass zuviel.

    Hagen Bauer

Kommentare sind geschlossen.