Allgemein

Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg 2013

In einer Woche geht er los, der Kirchentag in Hamburg. Ich muss zugeben, dass ich nicht ein Fan von Großveranstaltungen bin. Viele, ganz viele Menschen auf engem Raum, das ist nicht so mein Ding.
Eine gut gefüllte Kirche reicht mir. Als sehr angenehm würde ich einen Livestream von Veranstaltungen finden. Den gibt es aber (noch) nicht.

Dennoch wächst die Möglichkeit sich über das Treiben einen Einblick zu verschaffen täglich. Dank einer Fülle von Angeboten im Netz ist es sogar möglich mehr als nur einen Einblick zu bekommen.
Einige Links, die Informationen für euch rund um den Kirchentag (#dekt) zur Verfügung stellen seien hier kurz aufgelistet.

Zunächst ist das natürlich die Webseite des Kirchentages unter kirchentag.de zu nennen. Da dieses Seite allerdings noch weitgehend nach dem Web 1.0 Muster funktioniert, hat man sie durch einige Social Media Kanäle ergänzt. Zu nennen sind hier Facebook, Twitter, Youtube, und eine rudimentäre Google Plus Seite. Erstmalig gibt es auch eine Kirchentags-App für Smartphones.
Nicht neu, weil schon in Dresden installiert, gibt es eine sogenannte „Wall“, die Beiträge aus dem Social Web sammelt und darstellt.
Diese ist unter wall.kirchentag.de zu erreichen. Nach der Eröffnung des Kirchentages werden die Besucher aufgefordert selber im Netz aktiv zu werden, und von ihren Veranstaltungen zu berichten. Auch dazu wird es eine Plattform geben, die gebündelten „user generated content“ bietet. Zu erreichen ist dieses Angebot nun unter socialmedia.kirchentag.de

Wer sich jetzt informieren will sollte bei Facebook, und Twitter vorbei schauen und natürlich ausgiebig die App testen, denn die ersetzt das doch unhandliche Programmheft zwar nicht ganz, ist aber dafür immer auf dem neusten Stand.
Ebenfalls interessante Nachrichten liefert das Blog von Lucas Scheel unter
kirchentag-blog.de Die Implementierung der Social Media Angebote rund um das Blog von Facebook bis Pinterest kann als außerordentlich gelungen gelten.

DEKT Twitter

foto: DEKT