Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pfarrer

Kirche!

„Mein Bild von Kirche“ oder auch welche „Vision von Kirche“ habe ich? In unzähligen Runden meines Berufslebens wurde dieses Thema hin und her gewälzt. Um es vorweg zu nehmen: Der Erfolg ist mäßig. Ich kann nicht erkennen, dass sich an kirchlicher Praxis einschneidendes geändert hat. Irgendwann steht man im Basisgremium (Kirchenvorstand/Presbyterium) vor der Frage, was wünschbar wäre und was machbar ist. Meistens wird dann die Formel bemüht „Bewährtes erhalten und Neues wagen“. Leider ist dieses Konzept zum Scheitern verurteilt, denn die Kapazitäten reichen oft nur bis Erhaltung aller wichtigen Dinge, die man als Gemeinde so veranstaltet. Und da der eine diese und die andere jene Dinge für wichtig erachtet, ist schlussendlich „alles“ wichtig und erhaltenswert. „Neues“ birgt die Gefahr der Veränderung, die meistens als bedrohlich empfunden wird und setzt es sich tatsächlich einmal durch ist es oft der Beharrlichkeit einer einzelnen Person zu verdanken. Das klingt, als könne man getrost auf Visionen von Kirche verzichten. Doch so einfach ist das Thema dann doch nicht von der Tagesordnung zu bekommen, weil im Wesen der Kirche die …

„Pfarrer geben Auskunft“

Wer eine Pfarrerin oder eine Pfarrer sucht, um eine Auskunft -etwa zu einer Taufe oder Trauung- zu erhalten, ist bei der zuständigen Kirchengemeinde vor Ort sicher an der richtigen Adresse. Verläuft die Auskunft nicht zufriedenstellend oder ist die Antwort lieblos, wendet man sich heute natürlich an die Suchmaschine seiner Wahl. Als ich einen Anruf aus 400 km bekam, war ich doch sehr überrascht. In der Tat war die Problemlage bei der genannten Amtshandlung vielschichtig. Auf die Frage, wie denn der Weg zu meiner Telefonnummer zu Stande gekommen sei, wurde geantwortet: „Ich habe ‚Pfarrer Auskunft‘ in google eingegeben.“ In der Tat führt die (ausgeloggte!) Suche zu einer sehr merkwürdigen „Restseite“ eines alten Internetauftritts von http://www.meckenheim-evangelisch.de Das ist unschön. Nicht etwa, weil das Design des PDF schon zu Erstellungszeit gewöhnungsbedürftig war, sondern vielmehr, weil die Suchbegriffe nicht zu einer wirklich tauglichen Auskunftsstelle der evangelischen bzw. katholischen Kirche führen. Für alle, die nach Informationen suchen, die bei den Kirchengemeinden vor Ort nicht zu bekommen sind, bietet sich an, entweder bei http://www.katholisch.de/ oder bei http://www.ekd.de nachzuschauen. Und wer überhaupt …

Facebook, Twitter & Co. Information mit Einblick in Technisches, Chancen und Möglichkeiten

„Überlegen Sie als Gemeinde in sozialen Netzwerken aktiv zu werden? Wollen Sie Angebote wie Facebook und Twitter nutzen? Haben Sie bereits erste Erfahrungen darin gesammelt? Dann ist dieses Fortbildungsangebot für Sie gedacht: Anhand von Beispielen stellt Knut Dahl die Möglichkeiten der Social Media für die kirchliche Öffentlichkeitsarbeit vor. Dabei geht es auch um medienrechtliche Fragen und Guidelines für die (kirchlichen) NutzerInnen. Knut Dahl gehört zum ekir-Facebook-Team und ist zudem auf Twitter aktiv. Der evangelische Pfarrer zählt zum AutorInnenteam des soeben erschienenen Handbuchs „Social Media in der Gemeinde“. Das kostenlose Angebot zum Thema Social Media findet am Donnerstag, 27. Juni, von 18 bis 19.30 Uhr in der Friedenskirche Meckenheim, Markeeweg 7, statt. Anmeldung bei der Pressereferentin des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel unter pressereferat-bgv@ekir.de, Telefon 0228 30 787 12.“ Quelle: http://www.ekir.de/BadGodesberg-Voreifel/service/pressereferat.php

Im Pfarrhaus soll es rein zu gehen!

Zumindest „rein evangelisch“. Das ist der Wille der Mehrheit der Synode der EKD, und gehört seit einem Jahr zum Bestand des neuen EKD Pfarr-Dienstrechtes, dass Eheschließungen von Pfarrerinnen und Pfarrern (zunächst einmal) nur unter konfessionell evangelischen Partner_innen möglich sein lässt. Das wundert nur Außenstehende, denn in den meisten Landeskirchen findet dieses Vorgehen den gesetzlichen Rückhalt in bestehenden Pfarrdienstgesetzen. Nun hat der Fall einer Vikarin aus der Würtembergischen Landeskirche für größere Resonanz gesorgt. Man darf vermuten, dass es in diesem Fall zu enormen Kommunikationsstörungen gekommen sein muss, denn im Regelfall werden derartige Fälle überaus geräuschlos geklärt. Meistens wird nämlich von den (gesetzlich vorgesehene) Ausnahmeregelungen Gebrauch gemacht. Ein „Im Prinzip schon, aber…“ ist besonders bei Kirchen synodal verfasster Struktur beliebt, da die Freiheit des Leitungsgremiums in seinen Entscheidungskompetenz als höchstes Gut betrachtet wird. Da wundert es nicht, dass die Synode der EKD so weiter zu machen gedachte. Allerdings hat eine andere Synode, die der reformierten Kirche unlängst in Emden darauf hingewiesen, dass diese Anwendung pfarrdienstrechtlicher Praxis schlichtweg überflüssig sei. Es kann der reformierten Synode nicht hoch genug …

„Evangelische Priester“, was es nicht alles gibt!

Nun ist es geschafft: Es gibt evangelische Priester! Was sich da alles an Streitigkeiten über Eucharistie und Amt aufgehäuft hat, alles vergessen. Die SZ löst alle konfessionellen Unterschiede im Handumdrehen in ihrem heutigen Artikel über den „Buß- und Stresstag“. Dann dürfen wir hoffen oder befürchten, dass die katholischen Priesterkollegen bald ebenso wie die evangelischen mit ihren Partnern im Pfarrhaus leben dürfen. Und noch viel besser: Die Frage nach Frauen im Priesteramt ist auch gelöst. Wenn Matthias Dobrinski nicht alles selbst schreibt leidet die Berichterstattungsqualität doch erheblich. Ich gebe es jedenfalls auf meinen Lokal Redakteuren vor Ort erklären zu wollen, dass es nicht „Messfeier“ sondern „Gottesdienst“ heisst, was evangelische Christen am Buss- und Bettag feiern. Schliesslich werden sie nicht gerade so üppig dotiert wie Herr Osel. Dafür schaffen diese es aber auch nicht auf Seite eins einer renommierten Tageszeitung. Für kirchliche Themen liest man demnächst wohl besser Blogs, oder wartet auf einen Artikel von Herrn Dobrinski. Nachtrag: nun ist der Text korrigiert: Bei der Recherche der Begriffe bin ich dann noch auf etwas gestoßen, dass mich …