Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wort Gottes

Das Luther-Mem

Da stehst du nun, du kleines Männchen. Putzig in Plastik auf jedem Schrank derer, die predigen von den Kanzeln, dass das Wort Fleisch geworden sei. Fleisch! Nicht eingeschweißt in Folie; portionsgerecht verpackt, häppchengleich. Das hätte dir nicht gepasst, der du gerne trankest und aßest und aus dessen Arsch gern ein fröhlicher Furz quwoll. Quell des Lebens nach dem der Hirsch lechzt. Stern auf den ich schaue, Fels auf dem ich steh… Das wolltest du, dass wir es sehen und uns freuen an IHM, der alle Wunder tut und alle Wunden heilt. Kein Hansa Plast auf aufgeschürfter Haut, welches verdeckt das Blut das wir trinken und Fleisch, das wir essen: „Hoc est corpus meum“ in Zeit und Ewigkeit. Für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet. Erstickungsgefahr! Da stehst du nun und kannst nicht anders als durch Blister gedrückt auf die Reise zu gehen. Ausverkauft nach 72 Stunden. Mit Bonbons und Socken im Gepäck, die deinen Namen tragen. Das mit „sub contraio specie“ hattest du dir anders vorgestellt. Wenngleich: Der Kirchenmann als Kinderspielzeug ist ebenso absurd wie …

Gottes Wort ist nicht. Es wird. (Joh.5,39-47) Predigt

Durchaus kritisch geht der johanneische Jesus hier vor. Er geht nicht gerade höflich mit seinen Zuhörern um. Genau genommen geht er ziemlich mit ihnen ins Gericht. Dabei sind sie doch auf dem richtigen Weg. Immerhin lässt sich erahnen, dass sie fleißige Bibelleser sind: „Ihr sucht in der Schrift“. Um wie viel mehr würde der Schreiber des Johannesevangeliums wohl mit uns heutigen umgehen? Da wird doch hier und dort nach dem richtigen Weg gesucht. Je exotischer die Antwort, desto besser ihr Wert. Überall, aber doch nicht in der Bibel wird nach Sinn und Erfüllung des Lebens gesucht. Würde der Schreiber des Evangeliums aber wirklich so hart mit heutigen Nicht-Lesern umgehen? Ist sein Anliegen wirklich damit zu erfassen, dass er sagt: „Lies die Bibel und alles wird gut?“ Nun gut, bei einer so zugespitzten Frage erwarten sie selbstverständlich keine positive Antwort. Und ich gebe zu: Eine derartige Aussage lässt sich, selbst zugespitzt, in der ganzen Bibel nicht finden. Dennoch ist zu fragen: Wenn selbst intensiven Bibellesern offenbar nicht gelingt, was verlangt ist, wie soll man es denn …