Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vergebung

Kronkorken

Vergibt Gott alles?

Er brauche eine ganz besondere Art von Vergebung meint Hartmut. Sein Blick geht stumpf gerade aus durch die Windschutzscheibe des Autos. Er sitzt auf dem Beifahrersitz, müsste eigentlich nur 50m zur Pforte des Krankenhauses gehen, aber er kann nicht. Zu oft ist er im letzten Jahr „eingefahren“ wie er es nennt. Als er endlich mit großer Mühe die Aufnahme erreicht hat, kann er auf die Frage, was er habe, gerade noch „Entgiftung“ sagen, dann verlässt ihn die Kraft. Zu schmerzlich die Erfahrung schon wieder versagt zu haben, zu niederschmetternd die Erkenntnis, dass die Droge größer ist als der Wille. Als Hartmut nach einer Woche Aufenthalt in der Klinik wieder zu klaren Gedanken fähig ist, frage ich ihn, was er denn gemeint habe mit dem Satz, er brauche eine „besondere Vergebung“. Zunächst druckst er rum, gibt vor, sich nicht mehr richtig erinnern zu können. Aber das stimmt nicht, wir haben schon mehrmals über Vergebung gesprochen. Dabei ist rausgekommen, dass Hartmut sich selbst nicht vergeben kann. Dass was er getan hat hält er für so schlimm, dass …

Krönchen schon auf? (Jak.1,12-18)

Auch wenn es morgen im Gottesdienst einen Predigttext mit bedeutungsschwerem Vokabular gibt: Lasst euch davon nicht irritieren. Im Jakobus Brief Kapitel 1,12-15 kommen Begriffe daher, die schwer zu Verdauen sind. Das ist beabsichtigt, schließlich befinden wir uns kirchenjahreszeitlich in der Passion. „Versuchung“, „Begierde“, die „reizt“ und „lockt“ kommen ebenso selbstverständlich daher wie die Unterscheidung von „Finsternis“ und „Licht“. Wer aller Anfechtung widersteht, wird die „Krone des Lebens“ empfangen. Soweit, so bekannt und in vielerlei Ohren schwingt Kartenspielen, Alkohol trinken, Sahne Torte essen und anderes mehr gewiss mit. Aber ist damit der Text schon hinlänglich erfasst? Die eigentliche neue Botschaft droht -angesichts des strengen Vokabulars- ungehört zu bleiben. Dabei ist sie alles andere als selbstverständlich: Gott legt euch keine Prüfungen auf derer ihr euch würdig erweisen müsstet („Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde.“) Im Gegenteil! Wir werden schon längst von Gott als die Menschen angesprochen, die wir sein möchten und zu denen er uns schon gemacht hat: Glücklich (selig), weil unsere Versagen nicht mehr das letzte Wort über uns spricht. …