Alle Artikel mit dem Schlagwort: missionarisch

Kirche!

„Mein Bild von Kirche“ oder auch welche „Vision von Kirche“ habe ich? In unzähligen Runden meines Berufslebens wurde dieses Thema hin und her gewälzt. Um es vorweg zu nehmen: Der Erfolg ist mäßig. Ich kann nicht erkennen, dass sich an kirchlicher Praxis einschneidendes geändert hat. Irgendwann steht man im Basisgremium (Kirchenvorstand/Presbyterium) vor der Frage, was wünschbar wäre und was machbar ist. Meistens wird dann die Formel bemüht „Bewährtes erhalten und Neues wagen“. Leider ist dieses Konzept zum Scheitern verurteilt, denn die Kapazitäten reichen oft nur bis Erhaltung aller wichtigen Dinge, die man als Gemeinde so veranstaltet. Und da der eine diese und die andere jene Dinge für wichtig erachtet, ist schlussendlich „alles“ wichtig und erhaltenswert. „Neues“ birgt die Gefahr der Veränderung, die meistens als bedrohlich empfunden wird und setzt es sich tatsächlich einmal durch ist es oft der Beharrlichkeit einer einzelnen Person zu verdanken. Das klingt, als könne man getrost auf Visionen von Kirche verzichten. Doch so einfach ist das Thema dann doch nicht von der Tagesordnung zu bekommen, weil im Wesen der Kirche die …

Mediale Aufmerksamkeit und deren Folgen

Wenn ich mir den 9/11 Hype um die krude PR-Aktion von „Pastor“ Terry Jones ansehe, bekomme ich doch den Verdacht, dass sich Nachrichten (und leider auch deren Bewertung!) immer öfter in 140 Zeichen pressen lassen müssen. Schaue ich mir meine Twitter-Timeline an, bekomme ich beim hashtag #kirche überwiegend Beiträge, die am liebsten alle Religionen abschaffen würden. Gegen „Islam“ und „Christentum“ kann man offenbar guten Gewissens sein, schließlich sind Religionen doch an den meisten Konfliktherden der Welt unmittelbar beteiligt… Dass „die Medien“ die Zuspitzung lieben (siehe „Deutschland schaffte sich ab“) und gerade deshalb mit kurzen „Top-News“ die größte Verbreitung finden ist jedenfalls gewollt. Für Hintergründe und Recherche bleibt den jeder „Konsument“ selbst verantwortlich. Gerade diese Recherche bleibt aber oft aus, denn die vielen „Häppchen-Nachrichten“ geben doch das gute Gefühl informiert zu sein. Da kann dann bei vielen Themen munter mit-schwadroniert werden. Und selbst ein Bundespräsident gibt in seinem Amt plötzlich eine Bewertung ab, wenn ihm ein Mikrofon unter die Nase gehalten wird. Im Fall der Christen-Sekte in Florida konnte man leicht herausfinden, dass die ganze 50 …

Wir wollen „mehr“ werden in der „ekir“!

Ich kann das ständige „mehr“ nicht mehr(!) hören. Jetzt ist der Wahlkampf zu Ende. Und das Deutschland „mehr“ könne als in einer großen Koalition, ist in den ersten 100 Tagen der neuen Regierung auch gründlich widerlegt. Nun aber kommt meine Kirche  (Die evangelische Kirche im Rheinland) -neuerdings- auf den Trichter mit dem „mehr“. Im neuen ekir.info in einem Bericht von der Landessynode 2010 heißt es: „Wir wollen mehr werden“. Angesichts des demographischen Wandelns eine echte Herausforderung. Bei der Hoffnung der Vize-Präses, „dass Presbyterien ihre Gottesdienste daraufhin prüfen mögen, ob sie einladend und in Sprache und Vollzug verständlich sind“, wird es wohl bleiben. Die meisten Presbyterien finden sich und ihre Gottesdienste ok. Und die Pfarrerin/der Pfarrer hat das zu tun, was man ihr/ihm aufträgt.