Alle Artikel mit dem Schlagwort: kirchliche Interna

Präses Schneider über sein „Ego“

Welt-Online berichtet folgendes: „Die Präses der EKD-Synode, Katrin Göring-Eckardt, sagte: „Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn die Zusammenarbeit mit Nikolaus Schneider über den Herbst hinausreichte.“ Sie hob Schneiders profilierte Art, seine sozialethische Kompetenz und seine „außerordentlich große Herzenswärme“ hervor. Schneider selbst gab sich am Wochenende bescheiden: „Ich sage zu diesem Wunsch, dass er meinem Ego schmeichelt, dass er ehrenhaft ist, aber ich sage ganz deutlich: Das entscheidet die Synode. Und es gebietet der Respekt vor der Synode, dem nicht vorzugreifen.“ Als „völlig unstrittig“, „beste Lösung“ und gar als „alternativlos“ wurde die Personalie Schneider gestern in EKD-Kreisen bezeichnet.“ Ich weiß zwar nicht, was daran bescheiden ist, wenn man zugibt, dass die Nachfolgeregelung dem „Ego“ schmeichelt. Aber diese Äußerung verrät viel über Nikolaus Schneider und auch über die EKD.

Kanzelabkündigung zum Käßmann Rücktritt

In der Hannoverschen Landeskirche wird am heutigen Sonntag (Reminiscere, „Gedenket“) folgende Kanzelabkündigung verlesen. Das klingt fast wie nach „Nachruf“ und zeigt, welche Hoffnungen auf ihrem Ratsvorsitz lagen. Je unübersichtlicher und bedrohlicher die Zeiten, desto höher die Erwartungen an die Amtsträger. Beachten wir nur, was aus den „messianischen“ Erwartungen an den amerikanischen Präsidenten Obama geworden ist… Die Abkündigung im Wortlaut: „Am vergangenen Mittwoch ist Dr. Margot Käßmann von ihrem Amt als Landesbischöfin und als Vorsitzende des Rates der EKD zurückgetreten. In ihrer Erklärung räumte sie ein,

Landessynode 2010 Ergebnisse

Die Ergebnisse der Landessynode findet ihr hier. Neben dem Beschluss zu den Rechnungsprüfern, den ich ja in dem Artikel über Oikocredit angedeutet hatte, möchte hier nur auf den Jugendbericht verweisen und auf die überfällige Änderung im zentralen Auswahlverfahren aus familiären Gründen. Das ist schon mehr als peinlich: 2007 noch große Töne zur Familienpolitik spucken und dann Pfarrerinnen (meistens Frauen) in ein Auswahlverfahren stecken, in dem Sie beweisen sollen, dass sie über dem Kinderkriegen und -erziehen pfarramtliche Qualifikationen nicht verloren haben. Gut dass das nun ein Ende hat. Vielleicht ist das ja der neuen Frömmigkeitsrichtung der rheinischen Kirche zu verdanken: Wer missionarisch unterwegs ist (oder sein will), für den ist die Familie traditionell wichtig. So wichtig, dass er die Jugend auch schützen muss, vor den bösen „virtuellen Welten“, in die die Jugendlichen so gerne abtauchen. Da klingt mir das ganze doch zu sehr nach Hugo Chavez. Dabei ist das, was virtuelle Welt genannt wird, für Jugendliche im Umgang oft genauso selbstverständlich, wie telefonieren für „Erwachsene“. Da merkt man doch, dass Synodale (wie Abgeordnete im Bundestag) sehr …

Landessynode der ekir in Bad Neuenahr

„Am morgigen Montag gibt der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, vor der Landessynode in Bad Neuenahr seinen jährlichen Präsesbericht ab. In dem „Bericht über die für die Kirche bedeutsamen Ereignisse“ nimmt der Repräsentant der zweitgrößten Landeskirche traditionell auch zu aktuellen theologischen, politischen und gesellschaftlichen Themen Stellung. So wird der 62-Jährige auch auf die Diskussion um den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, die Armut von Kindern, Herausforderungen der Ökumene und die schwierige Finanzsituation vieler Kommunen und Kreise eingehen.Der Präsesbericht beginnt voraussichtlich um 11 Uhr. Mittags steht Nikolaus Schneider Journalistinnen und Journalisten zu seinem Bericht sowie zu den Themen der Landessynode Rede und Antwort. “ Heißt es in der der Mitteilung des Pressesprechers, der ekir. Ich bin gespannt, wie er sich angesichts des Widerstandes gegen die käßmannsche Neujahrspredigt positionieren wird.

Kopenhagen vor Ort

Heute ist die Kanzlerin bei der Klimakonferenz in Kopenhagen angekommen. Ein Anlass darauf hinzuweisen, dass Klimaschutz besonders dann gelingt, wenn er vor der eigenen Haustür stattfindet. Im Kirchenzentrum, in dem ich tätig bin habe ich lange dafür gestritten die riesige Nachstrom Heizung durch eine umweltverträglichere zu ersetzten. Nicht gerade einfach, wenn die bestehende Heizung vollkommen intakt ist. Trotzdem ist es gelungen! Seit gut zwei  Monaten ist eine Geothermische Anlage (Wärmepumpe) störungsfrei im Einsatz. Dazu mussten allerdings 18 Löcher (kein Golfplatz!) a 99m Tiefe im „Vorgarten“ der Kirche gebohrt werden. Wer möchte kann eine kurze Fotodokumentation dazu anklicken. Die Gemeinde dazu findet ihr unter meckenheim-evangelisch.de

Neue Pfarrstellen in 2009ff!

„In den 80er und 90er Jahren haben wir, was die Pfarrstellen betrifft, über unsere Verhältnisse gelebt.“ Manfred Rekowski, Superintendent des Kirchenkreises Wuppertal, vor der Kreissynode Mitte Mai 2006 Das nenn ich Personalplanung! Nun heisst es schon wieder: Mehr Pfarrstellen werden gebraucht. Das LKA und seine EXEL-Tabellen, Tzzzzz…