Alle Artikel mit dem Schlagwort: internet

googeln für den Regenwald!

Es ist ja schon etwas her, dass ich nach Alternativen zu Google gesucht habe. Inzwischen hab ich mich dem vollen Programm ergeben: Google Konto, Google Analytics, Google Webmaster Tools, hatte so gar mal einen Gutschein für AdWords, der meine Besucherzahlen nach oben schnellen ließ. Eben alles, was das Bloggerherz so begehrt. Nun hat jemand bei Forestle.org gesucht und ist auf meinem Blog gelandet (hoffentlich hat er gefunden, was er suchte. In diesem Fall einen Beitrag zum umstrittenen Titanic-Cover.) Was ich zunächst für ein schwäbisches Idiom hielt stellt sich bei näherer Betrachtung als (Yahoo-) Suchmaschine mit „grünem“ Anstrich heraus. Ganz so wie „Bier trinken“ für den Regenwald, nun googeln (seit 2004 so im Duden!) für den Regenwald. Nun bin ich ja anfällig für diese Themen, wenngleich ich es immer schwieriger finde wirklich zu bewerten, ob das ganze wirklich auch seriös ist. Nun kenn ich weder die Partnerorganisation Nature Conservancy noch die netten Herren CEO. Aber etwas falsch machen, kann man sicher nicht, wenn man auf die Suche mit Yahoo steht. Ob die Gelder wirklich für die …

Komm zurück Margot!

Dass die ehemalige Ratsvorsitzende Margot Käßmann aus den USA ihre Erfahrungen auf evangelisch.de bloggt findet in der Presse hohen Anklang. Nicht nur dass sie schreibt, sondern besonders wie sie schreibt hinterlässt offenbar bleibenden Eindruck. Sie ist nach wie vor das menschliche Gesicht des deutschen Protestantismus. Und medial präsenter als ihr Nachfolger im Amt Nikolaus Schneider. Während Käßmann ein sympathisches und bemerkenswertes Interview in der Zeit gibt, gibt es ein nicht sehr professionelles Interview mit ihm zum Thema „Neue Medien“ (Tenor: Man darf die Menschen nicht überfordern). Während Käßmann bloggt liest man dort sehr viel kritisches, vor allem, wenn es um das Thema „Geschwindigkeit“ geht. (Ich frage mich manchmal, ob wir die Menschen in unseren Gottesdiensten nicht eher mit dem „nicht-singbaren“ Wochenlied überfordern…) Gleichzeit sieht Schneider, dass das Netz auch „in der klassischen Frauenhilfsstunde“ bald eine große Rolle spielen wird, und auch unsere Gremienarbeit sich im Netz abspielen wird. Gut, wenn wir den sarrazinschen Betrachtungszeitraum auf die nächsten 120 Jahr legen, könnte das durchaus angehen… Die kirchlichen Realitäten sehen anders aus: -nein, keine Aufzählung, das wäre …

Eine Homepage für Kirchengemeinden mit WordPress

Lange habe ich überlegt, wie der Internetauftritt unserer Kirchengemeinde attraktiver werden könnte. Schließlich bin ich durch die „Bloggerei“ dazu gekommen es mit WordPress zu versuchen. Das Ergebnis kann sich m.E. sehen lassen. Inzwischen hat http://meckenheim-evangelisch.de sogar wesentlich mehr Besucher als dieser Blog hier… Deshalb erscheinen Predigten von mit nun auch dort. Wie gut, dass man verlinken kann, dann geht´s von hier nach dort und umgekehrt. Die letzte Predigt zur Gemeindeversammlung gibt´s übrigens hier: Predigt auf meckenheim-evangelisch.de

Wie funktioniert flattr.com?

Nicht alle Leser dieses Blogs verstehen die Einführung in Flattr, im unteren Videobeitrag. Daher eine kurze Textbeschreibung wie der Dienst funktioniert: Flattr bietet die Möglichkeit einfach Beiträge im in Blogs, die man gut findet zu belohnen. Bei Man legt im Vorhinein fest, wie viel Geld man im Monat zur Verfügung stellen will. So kann man z.B. einstellen, dass man 2 Euro im Monat (Mindestbetrag) für flattr.com zur Verfügung stellen möchte. Nun kann man im entsprechenden Blog kleine flattr-Buttons (siehe den grün-orangenen Button unten) anklicken und einen Teil des Geldes dem Besitzer der Seite zukommen lassen. Klickt man also im Monat nur einen Button, bekommt der Besitzer 2 Euro, klickt man 10 Buttons bekommt jeder 20 cent. Der Dienst befindet sich derzeit noch in der Betaphase, um mitzumachen kann man einen Code anfordern oder sich von anderen Usern einladen lassen. Wer sich noch einladen lassen will: Ich habe noch zwei Einladungs-Codes zu vergeben. Einfach einen Kommentar schreiben, der Code kommt dann….

Cake for Content: Pastorenstückchen auf Flattr.com

Als „eingefleischter“ Pastorenstückchen-Kuchenliebhaber möchte ich natürlich bei flattr.com dabei sein. Nicht weil es dabei um Geld geht! Bei den Beträgen (zumindest im Betastadium von flattr.com) hat das ganze eher was von „Gotteslohn“ und Seiten bei denen man für Predigten zahlen soll gibt es ja (leider) auch schon. Da finde ich das „Kuchenmodell“ besser, zumal daraus einmal ein Micropaymentsystem erwachsen könnte. Nun könnt ihr mir also „Kuchenspenden“ zukommen lassen. Vorausgesetzt, ihr habt einen flattr-account…

Domain Umzug mit Servana Serverdrome

Um es kurz zu machen: Eine Katasstrophe! Alles begann mit einem defekten RSS-Feed. Nach sehr sehr langer Technik Recherche musste ich feststellen, dass es ein Serverproblem war, denn auf anderen Servern lief mein Blog problemlos. Dazu kam noch, dass Servana nicht in der Lage war mir „anständige“ Permalinks zu ermöglichen. weil das Anlegen einer .htacess Datei nicht erlaubt ist. Genug Gründe einen neuen Hoster zu suchen. Kein Problem. Zwar mit etwas Arbeit verbunden, aber durch das „Einschießen“ meines SQL-Dumps war das ganze (wenn man vom broken Theme und den üblichen Plugin Schwierigkeiten bei WordPress absieht…) „schnell“ erledigt. Nun noch „kurz“ mit den Modalitäten eines Domainumzuges beschäftigt und dann sollte mein Blog „Pastorenstueckchen“ auch schon umgezogen sein. Doch das war etwas naiv gedacht!