Alle Artikel mit dem Schlagwort: evangelisch

Lettland und die Frauenordination

Der Sturm der Entrüstung über die Abschaffung der Frauenordination in der evangelisch-lutherischen Kirche in Lettland ist groß. Zurecht! Überraschend kommt das Ganze allerdings nicht: Als vor über 15 Jahren eine Delegation der evangelischen Kirchengemeinde Meckenheim -der Gemeinde in der ich bis 2015 Pfarrer war- bei ihrer lettischen Partnergemeinde in Saldus zu Gast war, durfte die ordinierte (meckenheimer) Vikarin bei ihrer Predigt keinen Talar tragen. Auch der Protest ihrer Amtsbrüder half da wenig. Die Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden besteht noch immer. Erst im letzten Jahr war wieder eine Meckenheimer Delegation zu Gast in Lettland, vertreten durch einen Amtsbruder, das macht die Beziehung natürlich einfacher. Inzwischen hat die Kirchengemeinde Meckenheim vier Pfarrstellen. Auf zwei Pfarrstellen tuen Frauen ihren Dienst, die dritte Pfarrstelle ist geteilt: Eine Frau und ein Mann versehen dort gemeinsam ihren Dienst. „Nur“ noch eine Stelle wird von einem Mann bekleidet. Wie wäre es, die jüngsten kirchenrechtlichen Entscheidungen zum Anlass zu nehmen, sich der Kritik von Bischöfen Fehrs anzuschließen? Auch über ein Ende der Partnerschaft sollte nachgedacht werden, denn Frauenordination ist mehr als ein „nice-to-have“ …

Multimedia Storytelling

Erstes Pageflow Projekt

Seit Stefan Domke und David Ohrndorf ist es etwas lauter geworden, wenn es um das Thema digital Storytelling geht. Das erste Projekt der beiden auf das ich aufmerksam wurde, war die Reportage über den Super Gravity NRW Cup. Wow! dachte ich das sieht verdammt gut aus. Als dann kurz vor der re:publica 14 bekannt wurde, dass der WDR die dazugehörige Software als Open Source zur Verfügung stellen wollte, war der Andrang auf die Session erwartungsgemäß groß. Das Backend sah auf den ersten Blick beherrschbar aus. Die Antwort des Entwicklers auf die Frage nach der Installation, ließ jedoch schnell Ernüchterung aufkommen. Zumindest bei einem „Mausschubser“ wie mir. Es dauerte etwas, bis die Einsicht kam, dass ohne einen Programmierer die Installation nicht zu meistern sei. Gut dass ein barcamp vor der Tür stand und gut, dass es Twitter gibt. Mit Hilfe dieser beiden Werkzeuge gelang es schließlich das Projekt Pageflow (selbst gehostet) zu verwirklichen. Ohne i-public das GEP und die ekir wäre nur eine durch Codewise gehostete Lösung möglich gewesen. Ein besonderer Dank geht an Kai Rüsberg, der half …

„Pfarrer geben Auskunft“

Wer eine Pfarrerin oder eine Pfarrer sucht, um eine Auskunft -etwa zu einer Taufe oder Trauung- zu erhalten, ist bei der zuständigen Kirchengemeinde vor Ort sicher an der richtigen Adresse. Verläuft die Auskunft nicht zufriedenstellend oder ist die Antwort lieblos, wendet man sich heute natürlich an die Suchmaschine seiner Wahl. Als ich einen Anruf aus 400 km bekam, war ich doch sehr überrascht. In der Tat war die Problemlage bei der genannten Amtshandlung vielschichtig. Auf die Frage, wie denn der Weg zu meiner Telefonnummer zu Stande gekommen sei, wurde geantwortet: „Ich habe ‚Pfarrer Auskunft‘ in google eingegeben.“ In der Tat führt die (ausgeloggte!) Suche zu einer sehr merkwürdigen „Restseite“ eines alten Internetauftritts von http://www.meckenheim-evangelisch.de Das ist unschön. Nicht etwa, weil das Design des PDF schon zu Erstellungszeit gewöhnungsbedürftig war, sondern vielmehr, weil die Suchbegriffe nicht zu einer wirklich tauglichen Auskunftsstelle der evangelischen bzw. katholischen Kirche führen. Für alle, die nach Informationen suchen, die bei den Kirchengemeinden vor Ort nicht zu bekommen sind, bietet sich an, entweder bei http://www.katholisch.de/ oder bei http://www.ekd.de nachzuschauen. Und wer überhaupt …

Eva Müller über evangelische Kindertagesstätten

Die WDR Redakteurin Eva Müller ist, wenn es um das Thema Finanzierung von Kindertagesstätten geht, stets eine gefragte Interviewpartnerin. So auch in diesem Artikel „Konfessionsgebundene Einrichtungen: Der Glaube zählt, der Staat zahlt“ im WDR. Dort wird sie nicht müde diese Botschaft unter das Volk zu bringen. Leider ist die Autorin in ihrer Recherche nicht genau genug. Schon mit einer einzigen Suchanfrage bei Google lassen sich Sätze wie: „Allerdings darf auch in einem evangelischen Kindergarten niemand arbeiten, der nicht getauft oder Moslem ist“ (ebd.) widerlegen. Ohne Mühe stößt man dabei auf Meldungen wie diese auf evangelisch.de oder aus einer anderen Landeskirche ekir.de

Erika Steinbach über Religionsfreiheit und Menschenrechte

Erika Steinbach (MdB) twittert. Das ist erwähnenswert, weil die Unionspolitiker_innen die das tun an einer Hand abzuzählen sind. Sie twittert freundlich, höflich und professionell, immerhin ist einmal Informatikerin gewesen. Und sie wittert über „Gott und die Welt“. Dabei betont sie hin und wieder (gegenüber katholischen Gesprächspartnern) sie sei evangelisch. Allerdings hat sie ihrer Kirche schon vor längerer Zeit den Rücken gekehrt. Freilich nicht nur beim Amtsgericht, sondern beim damaligen Kirchenpräsidenten mit einer durch die Presse verbreiteten Erklärung („Das Maß ist voll“). Heute steht sie allerdings auf dem Standpunkt: Religion sei „Privatsache“. Was aufhorchen lässt, denn warum sollte ein „privater Kirchenaustritt“ die Notwendigkeit einer öffentlichen Erklärung nach sich ziehen. Und weil dieses „neue Medium Internet“ gerade dabei ist die Trennung zwischen „Privatheit“ und „Öffentlichkeit“ neu zu definieren, sei an dieser Stelle ein kurzes Gespräch zwischen Volker Beck (MdB) und Erika Steinbach zitiert, in dem es um diesen „privaten Kirchenaustritt“ geht: .@SteinbachErika Wie fanden ihre homosexuellen Künstler-Freunde Ihre Kirchenaustrittsbegründung. b http://t.co/7wxxF1A3 Homosex /10 Gebote — Volker Beck (@Volker_Beck) January 18, 2012 „http://twitter.com/SteinbachErika/status/159683155585015808

Im Pfarrhaus soll es rein zu gehen!

Zumindest „rein evangelisch“. Das ist der Wille der Mehrheit der Synode der EKD, und gehört seit einem Jahr zum Bestand des neuen EKD Pfarr-Dienstrechtes, dass Eheschließungen von Pfarrerinnen und Pfarrern (zunächst einmal) nur unter konfessionell evangelischen Partner_innen möglich sein lässt. Das wundert nur Außenstehende, denn in den meisten Landeskirchen findet dieses Vorgehen den gesetzlichen Rückhalt in bestehenden Pfarrdienstgesetzen. Nun hat der Fall einer Vikarin aus der Würtembergischen Landeskirche für größere Resonanz gesorgt. Man darf vermuten, dass es in diesem Fall zu enormen Kommunikationsstörungen gekommen sein muss, denn im Regelfall werden derartige Fälle überaus geräuschlos geklärt. Meistens wird nämlich von den (gesetzlich vorgesehene) Ausnahmeregelungen Gebrauch gemacht. Ein „Im Prinzip schon, aber…“ ist besonders bei Kirchen synodal verfasster Struktur beliebt, da die Freiheit des Leitungsgremiums in seinen Entscheidungskompetenz als höchstes Gut betrachtet wird. Da wundert es nicht, dass die Synode der EKD so weiter zu machen gedachte. Allerdings hat eine andere Synode, die der reformierten Kirche unlängst in Emden darauf hingewiesen, dass diese Anwendung pfarrdienstrechtlicher Praxis schlichtweg überflüssig sei. Es kann der reformierten Synode nicht hoch genug …

„Evangelische Priester“, was es nicht alles gibt!

Nun ist es geschafft: Es gibt evangelische Priester! Was sich da alles an Streitigkeiten über Eucharistie und Amt aufgehäuft hat, alles vergessen. Die SZ löst alle konfessionellen Unterschiede im Handumdrehen in ihrem heutigen Artikel über den „Buß- und Stresstag“. Dann dürfen wir hoffen oder befürchten, dass die katholischen Priesterkollegen bald ebenso wie die evangelischen mit ihren Partnern im Pfarrhaus leben dürfen. Und noch viel besser: Die Frage nach Frauen im Priesteramt ist auch gelöst. Wenn Matthias Dobrinski nicht alles selbst schreibt leidet die Berichterstattungsqualität doch erheblich. Ich gebe es jedenfalls auf meinen Lokal Redakteuren vor Ort erklären zu wollen, dass es nicht „Messfeier“ sondern „Gottesdienst“ heisst, was evangelische Christen am Buss- und Bettag feiern. Schliesslich werden sie nicht gerade so üppig dotiert wie Herr Osel. Dafür schaffen diese es aber auch nicht auf Seite eins einer renommierten Tageszeitung. Für kirchliche Themen liest man demnächst wohl besser Blogs, oder wartet auf einen Artikel von Herrn Dobrinski. Nachtrag: nun ist der Text korrigiert: Bei der Recherche der Begriffe bin ich dann noch auf etwas gestoßen, dass mich …