Alle Artikel mit dem Schlagwort: Christkind

Vom Kind infiziert?

Da erhalte ich vom Oberkirchenrat D. und dem Präses der rheinischen Landeskirche ein weihnachtliches Schreiben, dass in Form einer „Informationsbroschüre“ zum Konfirmandenunterricht gehalten ist oder in der neue Kirchengesetze ihre Verlautbarung finden. Bei ungefähr 2000 PfarrerInen im Rheinland mag das ein Tribut an die Kosten sein. Aber was ich das lese verschlägt mir die Sprache! Es ist von einem Kind die Rede, das „nach wie vor die Kraft besitzt, Menschen zu infizieren“. Nun möchten die meisten Menschen, gerade in dieser „weihnachtsmarktlastigen“ Zeit gar nicht infiziert werden. Und dieses Kind besitzt nun die Chuzpe -respektive Dynamis- es trotzdem zu vollbringen? Nun, ich nehme an, die Wortwahl des Infektes will gewiss provozieren. Das wollen die Rheinländer ja meistens! Aber hier geht der virale Schuss doch nach hinten los. Denn es geht weiter mit der Bemerkung: „Damit muss man -Gott sei Dank- bei diesem Weihnachtsgeschenk rechnen.“ SORRY! „Gott sei Dank“ erfreue ich mich im Moment noch mäßiger Gesundheit und es wäre im Interesse meines Dienstgebers, dass das auch bis zum 2.1.2011 so bleibt. Ich möchte gar nicht infiziert …

Die Mär vom Christkind!

„Das Christkind – das sagt man den Kindern – bringt die Geschenke. Aber die Kinder sollten wissen, dass das ein Spiel ist.“ Eltern sollten den Kleinen daher sagen, dass in Wirklichkeit die Erwachsenen die Päckchen unter den Weihnachtsbaum legen. Das ganze rät ein Professor für Frühpädagogik. Und Theologe ist er dazu. „Es gibt kein Christkind und keinen Weihnachtsmann! Das machen alles die Eltern!“ Ich erinnere mich noch an einen Konfirmanden, der ganz fest ans Christkind glaubte. Den Artikel zum Nachlesen gibt es hier: