Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bad Bank

Bad Bank auf deutsch

„Bad Bank“ ist wohl kein guter Begriff für Banker. Und ein deutscher schon gar nicht. Dafür heißt die erste deutsche „Bad Bank“ nun „Erste Abwicklungsanstalt“. Ich erinnere mich, dass vor neunzehn Jahren, als ich in Leipzig studierte, Lehrstühle „abgewickelt“ wurden. Und Birgit Breuel von der „Treuhand“ wickelte marode DDR-Staatsbetriebe ab. Und nun der gleiche Begriff für die Auslagerung von faulen Kredit-Papieren? Auch noch im Jahr zwanzig des Mauerfalls? Ist das nun Geschichtsvergessenheit, oder handelt es sich hier gar um Fachsprache? Vielleicht wird der Begriff aber noch modernisiert und wir hören demnächst von der „Ersten Abwicklungsagentur“!

Bad Bank and Bad Pope

Was sich die einen für den Finanzsektor wünschen, nämlich eine “Sünderbank“, die alle faulen Kredite aufkauft, das ist nun für alle Gegener der Kirchen geschaffen worden! Der “bad Pope“! Der “schlechte Papst“ zieht nun allen Zorn auf sich (vergessen ist das “Wir sind Papst“) und deshalb werden nun alle Christen als reaktionäre,  undemokratische und antiaufklärerische, gestrige eingestuft. Wenn “die Kirche“ im Kreuzfeuer steht gibt es keine Konfessionen mehr, dann ist die katholische Wunschvorstellung von Ökumene schon längst Wirklichkeit. Es existiert nur noch die eine “römische“ Kirche! So fügt der Papst nicht nur der eigenen Kirche schweren Schaden zu, sondern zugleich allen anderen Kirchen, die oft genug als in seinem Schatten Segelnde wahrgenommen werden. Anders als die “Bad Bank“, die die anderen Finanzinstitute “rein“ waschen soll, tritt hier das genaue Gegenteil ein: “Das Christentum“ wird als eine Religion wahrgenommen, die nicht mehr in die Zeit passt, weil sich ihre Themen (Priorisierung der “Einheit der Kirche“ – vor – Vertretbarkeit mit rechtsstaatlichen Grundsätzen) nicht mehr mit der Gegenwart synchronisieren lassen. Der Glaubwürdigkeitsverlust des “Stellvertreters Christi“ trifft so …