Neueste Artikel

Umkehr, Buß- und Bettag

Warum ist der heutige Tag im Kalender rot?

Das habe ich mich in der letzten Woche tatsächlich auch kurz gefragt. Das zeigt, wie wenig Feiertage ins Bewusstsein treten, wenn sie nicht arbeitsfrei sind und man sich weitgehend im nicht kirchlichen Kontext aufhält. Heute ist Buß- und Bettag ein evangelischer Feiertag, der seit 1994 kein gesetzlicher, sondern nur noch ein kirchlicher Feiertag ist. Abgeschafft wurde er zur Finanzierung der Pflegeversicherung, was allerdings überhaupt nicht geklappt hat. Schon im gleichen Jahr mussten die Beiträge erhöht werden. Wenn man der Besoldungsstelle richtig Arbeit machen will, kann man sich in einigen Bundesländern („zur Ausübung religiöser Pflichten“) von der Arbeit freistellen lassen, muss also keinen Urlaubstag nehmen, allerdings auf Lohn für diesen Tag verzichten. Es sei denn man wohnt in Sachsen dort ist der Feiertag noch gesetzlicher Feiertag. (*Keine Bemerkungen über Sachsen einfügen*)

Vor drei Jahren fand sogar erstmalig ein Gottesdienst an dem Ort statt, wo ich jetzt arbeite. Am Buß- und Bettag ein Gottesdienst in einem Gefängnis, das scheint vielen einsichtig, vielleicht sogar geboten. Allerdings hat das kirchliche Wort Buße nichts mit dem juristischen Begriff zu tun (z.B. „Bußgeld“). Besser wäre die Übersetzung „Umkehr“ oder wie wir heute sagen würden: „Chill deine Base“, „Komm mal runter“, „Mach dich locker“, um zu überlegen, was wirklich wichtig ist im Leben. Du kannst vieles anders machen, natürlich nicht alles. Aber nutze die Möglichkeit! Sei kein Idiot, davon gibt es schon genug auf der Welt.

Wer heute Abend in eine evangelische Kirche geht, wird davon etwas zu hören bekommen. Also so ähnlich. Oder auch anders. Wo „evangelisch“ draufsteht weiß man nie so genau. Und für wen das alles zu kompliziert klingt:

Bald ist schon der erste Advent. Auch eine Bußzeit. Da heißt das Motto dann: „Probier´s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du die Sorgen und den Alltag fort.“ Ich denke Balu der Bär war evangelisch. Also… fast.. oder so ähnlich.

Photo by Alexander Andrews on Unsplash

Aushalten statt Abschaffen

Sie haben Freude am Ausmisten? Beschäftigen Sie sich mit dem Protestantismus, denn der ist „semper“ dabei sich aufgeräumt zu präsentieren! Er hat viel Erfahrung mit Ballast, der unnütz geworden zu sein scheint: Bilder, Heilige, Papst, Tod und Teufel, Plastikverpackungen, Dieselfahrzeuge und Massentierhaltung –alles weg, selbst Kirchentage. Warum nicht auch die Predigt abschaffen? Es ist besser gar nicht zu predigen, als schlecht zu predigen, oder auch umgekehrt. Die alljährliche Diskussion um die Qualität der Weihnachtspredigt ist diesmal schon früh dran. Wer mag kann sich selbst auf Spurensuche begeben und unter #abkanzeln fündig werden oder im eulemagazin die Binnendebatte verfolgen. Erhellende Einsichten wird man dabei vor allem über den Level der Ambiguitätstoleranz innerhalb der evangelischen Kirche erhalten. Mehrdeutigkeiten und Unsicherheiten ertragen können ohne dabei handlungsunfähig zu werden, das könnte zu einem probaten Mittel gottesdienstlicher Gestaltung insgesamt werden. Denn was für die einen unerträgliches „Gebastel“ und „Wildwuchs“ ist, erheben andere gerade zum Programm. Dass Predigt und Gottesdienst eine Zumutung bleiben, ist in Zeiten in denen alles auf den Prüfstein muss, vielleicht sogar nützlich.

 

foto: https://unsplash.com/@stefyaich

Herr A.

Nur ein leises Klopfen ist an der Bürotür zu hören. Auf „Herein!“ erfolgt keine Reaktion. Ich öffne die Tür und bitte Herrn A. (23) einzutreten. Zögerlich nimmt er Platz. Seinen Vater möchte er anrufen, seit 4 Jahren hat er ihn nicht gesehen und seit einem Jahr nicht mehr gesprochen, weil telefonieren in Haft nur eingeschränkt möglich ist, nach Afghanistan erst recht.  Um seinen Vater zu kontaktieren muss Herr A. allerdings erst seine Mutter anrufen, die in Kabul wohnt, von ihr erhält er die Telefonnummer seines älteren Bruders, der schon lange im Ausland lebt. Nur dieser Bruder weiß, wo der Vater wohnt, die Eltern haben schon lange keinen Kontakt mehr. Als der Bruder erfährt, dass Herr A. aus dem Gefängnis anruft, muss dieser einen längeren „Vortrag“ über sich ergehen lassen. Es geht offenbar um die Familienehre und auch um Geld, jedenfalls muss Herr A. sich nach dem Telefonat erst einmal zehn Minuten sammeln: Er sei nun nicht mehr sein Bruder, wurde ihm eröffnet. Die beiden sahen sich zuletzt als Herr A. 14 Jahre alt war. Schließlich kommt das Telefonat mit dem Vater tatsächlich zustande, es scheint harmonisch und liebevoll zu verlaufen. Plötzlich verändert sich etwas: Herr A. redet aufgeregt, wird laut, beschwörend und fängt bitterlich an zu weinen. Ich reiche ihm Taschentücher. Als das Gespräch beendet ist, ringt er immer noch um Fassung. Seine Cousine (12) ist bei einem Bombenanschlag in der Region Kundus auf dem Weg zur Schule getötet worden. Zunächst wollte der Vater das nicht erzählen, sagte, dass alles in Ordnung sei und dass kein Grund zur Sorge bestehe. Doch der kleine Bruder, der das Gespräch im Hintergrund mithörte, hielt es wohl nicht mehr aus, beschimpfte den Vater als Lügner und erzählte schließlich von dem Anschlag. Wir reden noch eine Stunde später über die Angst, den Terror und abgebrochenen Beziehungen. Über das begonnene Medizinstudium in Afghanistan und die Hoffnung es in Deutschland abschließen zu können, über seine Ehe und die beiden kleinen Kinder und wie es nach der Haft weiter gehen soll. Wir reden auch über die Rolle von Christentum und Islam als Religionen des Friedens, die sich dem Hass entgegen zu stellen haben. Am Sonntag nach dem Gespräch besucht Herr A. mit seiner Familie den Gottesdienst. Wir zünden eine Kerze für die verstorbene Cousine an. Afghanistan ist weit weg und doch sehr nah.

Foto: https://unsplash.com/photos/o7PxpvonuRQ

Muss „Digitalität“ in Kirche ein Thema sein?

Der Journalist Hannes Leitlein hat  mit einem Artikel in C&W ein beachtliches Echo hervorgerufen, das unter #digitalekirche vor allem auf Twitter immer mal wieder anzutreffen ist, besonders wenn Interessierte und Versierte auf Tagungen oder Barcamps zusammen kommen.

Neueinsteiger ins Thema sind oft irritiert, da die Bandbreite dessen, was dort diskutiert wird sehr groß ist. Manchmal geht es dort sehr technik-lastig zu: Jemand beschreibt, wie er einen eigenen Chatserver betreibt, um vom verhassten Whatsapp loszukommen und verweist gleichzeitig auf die von einer Landeskirche betriebene Kalender- und Terminanwendung, die sich hinter einem Portal verbirgt zu dem der Zugang nur mit einer bestimmten Mailadresse zugänglich ist. Es werden Empfehlungen zu 360° Kameras ausgetauscht, Anleitungen zum Bau von 3D-Druckern erstellt und Erfahrungen mit Live-Streaming Diensten geteilt. Auch sehr beliebt sind Tipps zum Umgang mit DSGVO, dem kirchlichen Datenschutzgesetz oder dem IT-Sicherheitsgesetz, denn auch die Bedingungen von „Online-Seelsorge“ wollen bedacht werden. Hin und wieder geht es auch im „Verkündigung“ in den sozialen Medien, überraschender Weise unter der Fragestellung, dass Kirche den Menschen auch dort das Evangelium „schuldig“ sei und die „missionarische Gelegenheit“ nicht ungenutzt bleiben dürfe. Mit Hilfe von Targeting erscheint es sogar sehr verlockend den Menschen, die wenig kirchliche Bindung aufweisen ein passgenaues „Angebot“ zu machen.

Täuscht es, oder geht es bei #digitalekirche vorrangig um kirchliche PR/„Öffentlichkeitsarbeit“? Das allerdings wäre ein zu schmaler Fokus sowohl auf „Kirche“ wie auf „Digitalität“.

Vielleicht ist es hilfreich mit Felix Stalder (Kultur der Digitalität) einen Blick auf die Begriffe „Kultur“ und „Digitalität“ zu werfen. Stalders soziologische Perspektive auf „Kultur“ als „handlungsleitend“ und „gesellschaftsformend“ mag in diesem Zusammenhang auch die Sozialform von „Kirche“ beschreiben können. Er schreibt:

„Als Kultur werden … all jene Prozesse bezeichnet, in denen soziale Bedeutung, also die normative Dimension der Existenz, durch singuläre und kollektive Handlungen explizit oder implizit verhandelt und realisiert wird. Bedeutung manifestiert sich aber nicht nur in Zeichen und Symbolen, sondern die sie hervorbringenden und von ihr inspirierten Praktiken verdichten sich in Artefakten, Institutionen und Lebenswelten. … Durch Materialisierung und Wiederholung wird Bedeutung, als Anspruch wie als Realität, sichtbar, wirksam und verhandelbar. Menschen können sich unterstützend, ablehnend oder indifferent dazu verhalten. Erst dann, im Austausch in größeren oder kleineren Formationen, entsteht soziale -also von mehreren Personen geteilte- Bedeutung. Produktion und Rezeption sind dabei nicht linear, sondern in Schlaufen geordnet und wechselseitig aufeinander bezogen, soweit diese beiden Momente überhaupt sinnvoll unterschieden werden können. In diesen Prozessen legen die Beteiligten mehr oder minder verbindlich fest, wie sie zu sich selbst, zueinander und zur Welt stehen und an welchem Referenzrahmen sich ihr Handeln orientieren soll. Dementsprechend ist Kultur nicht etwas Statisches, etwas, das eine Person oder eine Gruppe besitzt, sondern ein Feld der Auseinandersetzungen, umstritten und durch die Handlungen vieler dauernd Veränderungen unterworfen, hier mal schneller, dort mal langsamer. Sie ist gekennzeichnet durch ein Neben-, Mit- und Gegeneinander von Prozessen der Auflösung und der Konstitution. Das Feld der Kultur ist von konkurrierenden Machtansprüchen und Machtdispositiven durchzogen. Dies führt zu Konflikten darüber, welche Referenzrahmen für welche Felder und für welche sozialen Gruppen zu gelten haben.  … Kultur … speist sich aus vielen Quellen, wird vorangetrieben von unterschiedlichsten Begehren, Wünschen und Zwängen, und sie mobilisiert die verschiedensten Ressourcen in der Konstituierung von Bedeutung. Die Betonung der Materialität der Kultur kommt auch im Begriff der Digitalität zum Ausdruck. … ‚Digitalität’ bezeichnet damit jenes Set von Relationen, das heute auf Basis der Infrastruktur digitaler Netzwerke in Produktion, Nutzung und Transformation materieller und immaterieller Güter sowie in der Konstitution und Koordination persönlichen und kollektiven Handelns realisiert wird. Damit soll weniger die Dominanz einer bestimmten Klasse technologischer Artefakte, etwa Computer, ins Zentrum gerückt werden, und noch viel weniger soll das ‚Digitale’ vom ‚Analogen’, das ‚Immaterielle’ vom ‚Materiellen’ abgegrenzt werden. Auch unter den Bedingungen der Digitalität verschwindet das Analoge nicht, sondern wird neu be- und teilweise sogar aufgewertet. Und das Immaterielle ist nie ohne Materialität, im Gegenteil, die flüchtigen Impulse digitaler Kommunikation beruhen auf globalen, durch und durch materiellen Infrastrukturen, die von den Minen tief unter der Erdoberfläche, in denen Metalle der Seltene Erden abgebaut werden, bis ins Weltall, wo Satelliten die Erde umkreisen, reichen. Diese sind in den Alltagserfahrungen jedoch kaum sichtbar und werden daher oft ignoriert, ohne dass sie deswegen verschwinden oder an Bedeutung verlieren. ‚Digitalität’ verweist also auf historisch neue Möglichkeiten der Konstitution und der Verknüpfung der unterschiedlichsten menschlichen und nichtmenschlichen Akteure. Der Begriff ist mithin nicht auf digitale Medien begrenzt, sondern taucht als relationales Muster überall auf und verändert den Raum der Möglichkeiten vieler Materialien und Akteure.“  (S.13ff)

Muss „Digitalisierung“ in Kirchengemeinden ein Thema sein?

Auch wenn es angesichts der Ausführungen Stalders schwer fällt, kann diese Frage nur mit einem Ja beantwortet werden, denn die konfessionelle Vielgestaltigkeit von Kirche ist gerade das Ergebnis von Konstitutions- und Auflösungsprozessen, die in kirchlicher Alltagsbeschäftigung nur zu gerne ausgeblendet werden.

Eine #digitalekirche hätte nun die Aufgabe jenseits eigener Verfasstheit und Lieblingsthematik („Rechtfertigung“, „Sakramentalität) die Möglichkeiten im Feld der theologischen und kultischen Auseinandersetzungen auszuloten, den Referenzrahmen zu beschreiben und ganz im Sinne von Gal. 2 par. Acta 15 den Weg der Transformation zu gehen. Ob es dazu einen eigenen hashtag braucht, ist ungewiß, aber #postdigitalekirche wäre hübsch.

Photo by Valentin Blary on Unsplash

Gestern war ich beim Papst

Gestern war ich beim Papst. Erwin Lindemann aus Wuppertal war auch da. Er meinte, es wäre schön, wenn Franziskus wieder rote Schuhe anziehen würde. Die Kunden in der Herren-Boutique sähen es jedenfalls lieber so. Ich musste Erwin aufklären, dass wir nicht wegen der Stilfragen hier wären, sondern um der Theologie willen, also fast, eigentlich wegen der kirchlichen Einheit. Mit der Wiedervereinigung sei das so eine Sache, meinte der Papst, das könne man doch besonders bei uns in Deutschland sehen und, ob wir unser Gespräch nicht drüben mit Joseph Ratzinger weiterführen wollten. Erwin war sofort begeistert, doch ich konnte abwiegeln. So gingen wir erst einmal Milchreis essen.

Wie es denn nun mit der evangelischen Kirche in Deutschland weiterginge, wollte der Papst wissen und streute sich noch etwas Zimt über den Reis. Das sei eine schwierige Frage, antwortete ich, denn die vielen Feierlichkeiten hätten Kraft gekostet und den Blick auf Neuorientierung verstellt. Deswegen gilt es auch immer zu lächeln. In Kameras sowieso. Und viele Worte müssen es sein, „Begeisterung“ muss es sein und „Leben“ und „Menschen“ meist in Verbindung mit „Würde“. Dabei haben wir es uns bequem gemacht und die Kuscheldecke über die Beine gelegt. Sanft ist der Mut, dafür werden wir geschätzt, auch von denen, die gerne laute Worte machen. Ein verlässlicher Partner sind wir, aber eingebildet, denn der große Name sorgt für offene Türen und wir sitzen fest im Kreis, wo die Mächtigen sitzen. Das hat uns auch reich gemacht. Von diesem Reichtum möchten wir nicht lassen, denn es entsteht so viel Gutes durch die Hände unserer Arbeit. So leben wir Tag ein Tag aus im Bewusstsein von Systemrelevanz. Ohne uns geht es nun mal nicht in Sachen Gerechtigkeit und Orientierung. Doch wir täuschen uns: Es steht schlimmer um uns als wir denken. Wir sind müde und verspannt vom Marathon in den Sitzungszimmern. Wir sind ausgelaugt von langen Feiern und vom Jubilieren. Wir sehen nicht auf unsere Wunden sondern auf die Großtaten der Vergangenheit. Wir stolpern auf asphaltiertem Weg, weil wir verlernt haben auf unwegsamem Gelände unterwegs zu sein.

Ob er nicht eine gute Idee hätte, fragte ich den Papst, erntete aber nur sein berühmtes Lachen. Da mischte sich Erwin ein und meinte, man könnte doch die Boutique in Elberfeld ökumenisch betreiben. Er würde das Schaufenster ausräumen, damit Platz für den Segensroboter aus der Weltausstellung sei, ansonsten solle der Rest erst einmal leer bleiben. Vielleicht sei es gut bei der vielen Lehre der Kirche mit Leere zu beginnen. Und mit Stille, Gebet, Stullen und Kaffee, vielleicht sogar mit Milchreis. Auf dem Holzboden in der Mitte des Raumes sollte LK 15,1-6 eingebrannt werden. Wir sitzen im Kreis drum herum. Hören die Worte der Schrift und auf das was sie jedem einzelnen sagt. Wir sind überrascht, dass es so viele unterschiedliche Zugänge gibt und ebenso viele Erkenntnisse, was nun zu tun sei. Aber wir sind uns einig, dass etwas getan werden muss. Die alten Sprachmustergräben verlieren ihre Bedeutung. Proprium und Ordinarium überlassen wir getrost Forschungszwecken. Es darf gegessen und gelacht werden, geweint und geklagt sowieso. Schließlich schreiben wir die Dinge auf, die uns wütend machen. Darin sind wir nicht geübt. Meist sind wir ja dankbar und achtsam und korrekt. Und peinlich träge. Wir haben Angst andere vor den Kopf zu stoßen.

Ich war überrascht von Erwins Vorschlägen und fragte, ob er Lust hätte, vielleicht nicht direkt Papst, aber Superintendent, Oberkirchenrat, Präses oder Bischof wären auch nicht schlecht. Aber Erwin wiegelte ab. Er hätte ja noch seine Herren-Boutique in Elberfeld, dort könnten wir gerne zu Gast sein, wenn nötig für die nächsten 500 Jahre.

 

Photo by Nacho Arteaga on Unsplash

Abschied

Es sei ihr wichtig, ihrem Mann noch einmal zu sagen, dass er die Liebe ihres Lebens ist. Außerdem wolle sie in die Kirche aufgenommen werden.“ In welcher Reihenfolge machen wir das denn“, fragt sie und lacht. „Sowas kommt bestimmt nicht oft vor, oder? Naja, passt irgendwie zu mir: Erst Taufe von wegen Aufnahme in die Kirche und dann Trauung beides innerhalb einer Stunde. Spontan kann ich ganz gut“; Dabei wirft sie einen verliebten Blick zu ihrem Mann.

Die Zahl der Hochzeitsgäste war überschaubar, alle hatten Platz an der großen Tafel. Die Speisekarte versprach ein üppiges Menü. Nur wenige wussten, dass diese Hochzeit das letzte große Familienfest mit ihr sein würde. Am Nachmittag hatte das Brautpaar noch in der Kirche gesessen, dabei waren die beiden schon seit 40 Jahren ein Paar. Doch kirchlich heiraten wollten sie damals nicht. „Ich hatte damals einfach kein Bedürfnis danach“, sagt sie. „Ich war nicht in der Kirche und hätte das auch komisch gefunden, auf einmal zu sagen, das gehört noch dazu.“ –

Zwei Monate später sitzt sie mir im Krankenbett gegenüber. „Ich bin auch ganz überrascht“, sagt sie, „dass ich noch da bin, da haben sich die Ärzte wohl etwas verschätzt. Angst vor dem Tod habe ich nicht; ich find`s nur blöd zu wissen, dass die Wand dieses Zimmers hier das Letzte ist, was ich sehen werde. Das mit den Schmerzen, wird die Medizin schon hinkriegen, da bin ich mir ziemlich sicher. Und den Rest erledigen Sie mit der Gitarre, wie bei meiner Taufe.“

Einige Wochen später als die Gitarre im verdunkelten Zimmer erklingt, huscht ein Lächeln über ihr Gesicht. Ich spiele ein Lied aus dem Tauf- und Hochzeitsgottesdienst: „Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht, es hat Hoffnung und Zukunft gebracht. Es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis, Not und Ängsten, ist wie ein Stern in der Dunkelheit.“

Das Sprechen fällt ihr schwer. Es ist auch fast alles gesagt. Dann doch noch der eine Satz: „Loslassen“, sagt sie. „Das ging alleine nicht. Aber mit ihm da oben schon.“

Dieser Beitrag war am 25.2.2018 in WDR 2 zu hören.

Photo by Jefferson Santos on Unsplash

Labrasudel

Sinn für das Wichtige

Bei der morgendlichen Runde mit dem Hund gibt es stets etwas Neues zu entdecken: Was alles wächst und sprießt oder einfach auch nur die neue Schlammpfütze, die gestern noch nicht da war. In so einer Pfütze lag gestern „Benno“ der schwarze Labrador von nebenan. Der Besitzer und meinte nur: „Mal sehen, ob er das übersteht.“ „Der Hund?“ – fragte ich überrascht, eigentlich gehört ein Labrador von Natur aus in ein Schlammloch.

„Nein, nicht der Hund, der neue GPS-Fitnesstracker!“
Benno hat also tatsächlich ein Gerät um den Hals, das nicht nur Standort und Wegstrecke aufzeichnet, sondern auch noch seine verbrauchten Kalorien und die gesamten Vitalfunktionen. Nette Spielerei, denke ich, aber aus Benno soll doch kein Triathlet werden, allein schon mit dem Radfahren wird das nix… Wozu also das Ganze?

Reicht es nicht mehr, den gemeinsamen Spaziergang zu genießen? Die Sonne, den Wind, den Regen? Sich zu freuen, wie das Tier springt über Gräben und Zäune und im Matsch landet?
Nachdem das „Herrchen“ selbst mit Hilfe von allerlei Ratgebern und digitalen Helfern durch-optimiert ist, scheint nun das Haustier an der Reihe. Vielleicht sogar eine logische Konsequenz. Der Zwang „mehr“ aus sich und allem, was man besitzt, zu machen, ist unaufhaltsam.

Aber: Tut das gut? Immer neue Ziele? Was ist der Zweck? Besser zu sein? Oder: Der Wunsch alles zu dokumentieren? Die Kontrolle über mein Leben zu behalten, das mir sonst aus den Fingern zu gleiten droht?

„Schaut auf die Vögel des Himmels“ –sagt Jesus einmal: „Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in Scheunen – und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.“ Offenbar gefällt Gott zweckfreies Dasein, weil daran am besten deutlich wird, wem wir alles verdanken: Das Wachsen und Blühen, Benno und die Schlammpfütze, Sonne auf der Haut und Regen im Gesicht. Mit dieser Haltung gibt es immer etwas Neues zu entdecken.

„Glauben“ nennt Jesus diesen Sinn für das, was wichtig ist. Manchmal reicht dazu ein morgendlicher Hundespaziergang. Manchmal braucht es aber Menschen, die gemeinsam fragen: Was tut gut? Was ist das Ziel? Wie bekomme ich Halt in meinem Leben, unter meinen Füßen? Wer keine Hemmungen hat, die Tür einer Kirche zu öffnen, trifft dort Menschen, die sich auch diese Fragen stellen. Und davon überzeugt sind, dass es zweckfrei, aber nicht sinnlos ist, Neues bei Gott zu entdecken.

Dieser Beitrag war am 11.02.2018 in WDR 2 zu hören.