Wünsch dir was aus Hebräer 13

„Wünsch Dir was!“ –ist immer beliebt. Nicht nur als erste interaktive Fernsehshow, auch an den Einkaufstheken der Republik wird stets gefragt, ob man sonst noch einen Wunsch habe. Auch Briefschlüsse enden meistens mit guten Wünschen, da macht der Predigttext für den morgigen Sonntag keine Ausnahme. Der Briefschluß des Hebräerbriefes endet  mit dem Wunsch, dass Gott an uns vollendet, was er in Jesus begonnen hat. Er erinnert an Tod und Auferstehung und daran, dass sich mit dem Geschick des Einen alles verändert hat. Dieses Geschehen zeigt, was das Gute ist, dass wir uns gegenseitig so oft wünschen. Und „das Gute“ versteht sich leider nicht von selbst. Deshalb ist es für uns stets schwierig Unterscheidungen zu treffen zwischen richtigem und falschem Verhalten. So ist der Wunsch am Schluss des Briefes zugleich eine Bitte, dass Gott in uns schaffe, was ihm gefällt. Wer sich selbst unter Druck setzt, und oft nicht zufrieden ist mit seinen Entscheidungen, wird diese Entlastung zu schätzen wissen.
Wunschzettel 311/365Creative Commons License Dennis Skley via Compfight

Um Google Analytics deaktivieren hier klicken: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier klicken um dich auszutragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen