Monate: Juni 2012

Ankündigung der Geburt Johannes des Täufers

Morgen geht es um Johannes den Täufer. Bärtiger Typ in Kamelhaarjacke, Heuschreckenvertilger und Honigliebhaber. So steht er vor meinem inneren Auge. Doch halt: Der ausgewachsene Mann ist in der Geschichte ein Kind. Nocht nicht geboren, noch im Mutterleib. Und es geht um seinen Namen. Er soll Zacharias jr. heißen, wie der Senior, in der Erzählung den eine temporäre Stummheit und auch Taubheit überfällt. Ein ungeborenes Kind und ein gehörloser Greis künden davon „Gott ist barmherzig“ -Johannes. Sein Name ist Programm. Dass Gott eine Schwäche für Schwachheit hat verdeutlicht einmal mehr der Kontext. Unmittelbar vor dem Abschnitt über die Geburt des Täufers singt auch Maria (die Mutter Jesu) ihr Lied: Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen. Die Hungrigen füllt er mit Gütern und lässt die Reichen leer ausgehen. Er gedenkt der Barmherzigkeit und hilft seinem Diener Israel auf, wie er geredet hat zu unsern Vätern, Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. (LK1,52-55) Und: Wieder einmal steht ein Lied der Freude am Anfang des Eingreifens Gottes. Maria besingt den kommen Retter so, wie …

„ekir fanpage liken“

Wem bei diesem „denglisch“ schlecht wird… Ich kann ihn/sie gut verstehen. Dennoch geht kein Weg daran vorbei sich mit derartigen Begrifflichkeiten herumzuschlagen, denn die Evangelische Kirche im Rheinland plant in sehr naher Zukunft einen eigenen Facebook-Auftritt. Unter http://www.facebook.com/ekir.de könnt ihr jetzt schon „liken“, auch wenn der offizielle Start erst im Juli sein wird. Allen kritischen Geistern und Skeptikern sei ein Besuch der Seite angeraten. Denn eins ist klar: Es ist längst nicht mehr die Frage, ob kirchliche Auftritte auf Facebook verantwortet werden können, sondern nur noch wie. Dabei könnt ihr euch selbstverständlich beteiligen, sonst wäre es nicht Web 2.0 😉 Rückmeldungen und Wünsche zur inhaltlichen Gestaltung könnt ihr auf der Fanpage (das ist die Facebook Gruppe zur EKiR-Facebook-Seite) posten.