Allgemein, Meist geklickt

Einen Gott, den es gibt, gibt es nicht (D. Bonhoeffer)

Da hab ich gestern in twitternder iPod-Laune ein bekanntes Zitat von Bonhoeffer benutzt und daraus ist in einem andern Blog, (den ich hier nicht verlinke, weil der Autor anonym bleiben will) ein interessanter Kommentar entstanden, den ich hier posten möchte, damit er mir nicht verloren geht. Alexander Ebel hat ihn für sich auch schon digital archiviert. Warum diesen Kommentar dann nicht in den (kirchlichen) Kontext „zurück bringen“ in der er ursprünglich gehört. Volker Nies (helias00) hat ihn geschrieben. Es zeugt von großem theologischem Sachverstand, Chapeau! Nun hat er einen eigenen Blog eröffnet und den Diskussionsgang dort entfaltet:

Einen Gott den es gibt gibt es nicht

foto: sxc.hu

Volker Nies hat zu dem Bonhoeffer Zitat „Einen Gott, den es gibt, gibt es nicht“ (Widerstand und Ergebung, DBW 8, S.514f. Er bezieht sich aber auf seine Aussagen in „Akt und Sein“ S. 94) folgendes angemerkt:

Um Bonhoeffer zu verstehen ist weit mehr nötig als drei, vier tweets. Eigentlich braucht es einen soliden background an philosophischen Positionen, um das Zitat angemessen deuten zu können. Man kann den genannten Ausspruch jetzt entweder epistemologisch, fundamentalontologisch oder religionsphilosophisch deuten.
 Die epistemologische Lesart wäre: Einen Gott, den “es gibt”, gibt es nicht, denn die menschliche Erkenntnis von Gott kann immer nur fragmentarisch und zeitlich sein. Insofern gibt es kein abgeschlossenes Gottesbild in unserer Welt, das wirklich Gott voll entsprechen würde.
 Fundamentalontologisch könnte man einwenden, dass eben bestimmte Dinge nicht einfach “sind”, sondern ihren Existenz eigentlich erst im Werden verwirklichen. Auch der Mensch “ist” nicht einfach, sondern befindet sich stets im Prozess seines Lebensvollzugs und kann sich wesentlich erst in Reflexion auf sein eigenes Werden bestimmen. So ist es auch mit Gott. Nach jüd.-christlicher Überlieferung nennt sich Gott selbst “Ich bin, der ich bin” oder “Ich werde sein, der ich sein werde” oder “Ich bin, der ich sein werde” (je nach Übersetzung). Diese Mehrdeutigkeit ist auch im Hebräischen vorhanden und damit vermutlich beabsichtigt. Gott selbst nennt sich also nicht irgendwie (”Ich bin Gott ABC”) und “ist” damit Gott ABC, sondern benennt sich als Sein und Werden selbst. Insofern gibt es einen Gott, den es gibt (”es gibt den Gott ABC, …”), gerade nicht, sondern Gott selbst ist. Man kann das ganze jetzt im Rahmen von Blochs Noch-Nicht-Seins-Ontologie lesen, aber das führt hier zu weit. Allgemein zum Thema kann ich Quines Aufsatz “Was es gibt” empfehlen.
 Religionsphilosophisch kann man noch mit Tillich und Buber an die Sache rangehen: Gott “ist” nicht einfach, sondern immer nur im Bezug zum Menschen (Buber würde sagen: Im Grundwort Ich-Du). (Das überschneidet sich mit der Epistemologie:) Das heißt, dass es Gott immer nur für einen bestimmten Menschen in bestimmter Art und Weise zu einer bestimmten Zeit “geben” kann, aber niemals von Außen-/Beobachterperspektive, die als dritte in diese Beziehung hineinschaut. Das liegt an Gottes Wesen “das, was uns unbedingt angeht” (Tillich) zu sein. Gott als Urgrund des Seins kann uns nur unbedingt betreffen, niemals mittelbar (vgl. dazu Hegel).
Alles in allem war Bonhoeffer ein zu schlauer Mensch, um halbgare philosophische Aussagen von sich zu geben. Insofern wäre ich immer vorsichtig damit, anderen Denkern vorschnell Dummheit zu unterstellen, ohne sicherzugehen, dass mir nicht das philosophische Grundwissen fehlt, um die Gedanken überhaupt ansatzweise begreifen zu können.

Man könnte auch noch semiotisch ansetzen, und einen neueren systematischen Vertreter nennen: Hermann Deuser.
Und wer was richtig grundlegendes zur Erkenntnistheorie haben möchte greift direkt zu den Schriften von C.S. Peirce .

Dazu schreibt man dann Bücher. Zum Beispiel dieses hier von Ernst Feil.