Monate: Juli 2010

Eine Homepage für Kirchengemeinden mit WordPress

Lange habe ich überlegt, wie der Internetauftritt unserer Kirchengemeinde attraktiver werden könnte. Schließlich bin ich durch die „Bloggerei“ dazu gekommen es mit WordPress zu versuchen. Das Ergebnis kann sich m.E. sehen lassen. Inzwischen hat http://meckenheim-evangelisch.de sogar wesentlich mehr Besucher als dieser Blog hier… Deshalb erscheinen Predigten von mit nun auch dort. Wie gut, dass man verlinken kann, dann geht´s von hier nach dort und umgekehrt. Die letzte Predigt zur Gemeindeversammlung gibt´s übrigens hier: Predigt auf meckenheim-evangelisch.de

„Angeschlagener Boxer“ wieder auf den Beinen

Nachdem der EKD Oberkirchenrat Thies Gundlach die katholische Kirche einst mit einem angeschlagenen Boxer verglichen hatte, der von einer Ecke in die andere taumele, musste er selbst einige Zeit am Boden verbringen. Nun ist er wieder aufgestanden und wird Vize Chef des Kirchenamtes. Auch wenn es einen Krisengipfel brauchte um die Wogen wieder zu glätten, nun ist alles wieder im Lot, schließlich ist er nicht über eine rote Ampel gefahren. Und außerdem steht er nicht in der ersten Reihe, wie einst Margot Käßmann oder neuerdings Nikolaus Schneider. Schön, dass seine Qualitäten sich durchgesetzt haben. An der Analyse der ökumenischen Situation

Hand Gottes?

Immerhin: Der Papst guckt kein Fußballspiel. Trotzdem drückt er uns die Daumen. Dass wir deswegen „den Papst in der Tasche haben“ ist eine bemerkenswerte Äußerung des Boulevards. Alle Kritik an den Kirchen vergessen! Wenn es um das Siegen geht, weiß jeder, dass es ohne ein Quäntchen Glück, göttlichen Beistand oder sogar die „Hand Gottes“, nicht geht. Das Ereignis Fußball-WM zeigt, dass wir Wissen: WIr können noch so gut vorbereitet sein, auf das, was kommt. Letztlich haben wir es aber nicht in der Hand. Für die Lücke, die bleibt ist der „Fußballgott“ zuständig. Für die Höhen und Tiefen in unserem eigenen Leben ist ein anderer Gott zuständig,

Wer wird die nächste Bundespräsidentin?

Nun ja, nun ist es Christian Wulff doch noch geworden… Noch während der Wahlgänge beschäftigt allerdings die Presse immer noch der Hautschmuck (Tattoo von Frau Wulff). Wir dürfen gespannt sein, wie lange dieser Körperhype noch anhält. Als nächste Bundespräsidentin (nach der einen Wahlperiode, die Wulf absolviert) würde ich für Antje Vollmer plädieren, die ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht tätowiert… Wem das gefällt, kann (trotz Ilse Aigner) der entsprechenden Gruppe auf Facebook beitreten.