Aufgelesen

Gesundes Essen mit Angela Merkel

Ein Thema, das immer mehr Stellenwert gewinnt und Beachtung findet. Nun auch von unserer Bundeskanzlerin: ESSEN!

Berlin (epd). Kindern muss nach Auffassung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schon früh ein Bewusstsein für gesunde Ernährung vermittelt werden. Kindergärten und Schulen böten eine hervorragende Gelegenheit, um dieses Bewusstsein zu schaffen, sagte sie am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. „Aber es geht vor allen Dingen auch darum, Eltern aufzuklären“, fügte sie hinzu: Väter und Mütter müssten ihren Kinder verdeutlichen, „von welcher Bedeutung gesunde Ernährung und qualitätsvolle Ernährung in unserem Lande ist“.
Eine ausgewogene Ernährung sei „von allergrößter Bedeutung für unsere Gesellschaft“, betonte die Kanzlerin. Gesunde Lebensmittel hätten allerdings ihren Preis. „Dies ist ein Zusammenhang, den wir in der gesellschaftlichen Debatte immer wieder deutlich machen müssen“, sagte Merkel anlässlich des 60. Weinbaukongresses, den sie am Mittwoch in Stuttgart eröffnen wird.

Mit gesundem Frühstück im Kindergarten und in der Schule geht es dann verordnet weiter. Mir geht das langsam zu weit:
Fitness, Wellness, „Sportbewußtheit“, „Köperbewußtsein“ und jetzt noch „Verdauungsgewißheit“!
Sind wir dabei uns dermaßen im Diesseits zu verlieren, dass uns „Magen“ und „Darm“ wichtiger erscheint als die Fähigkeit uns selbst als vergängliche und für Krankheiten anfällige Wesen zu sehen? Wie gehen wir damit um, wenn wir uns nicht mehr gesund essen und durch Sport „fit“ halten können?

Die Kampagne trifft, wie meistens, die, die sowie auf ihre Ernährung achten. Bei einer schulischen Veranstaltung entstand folgendes Foto:

gesundes

gesundes Essen

Die Eltern wurden angehalten gesundes Essen mitzubringen. Die Mehrheit hat sich dran gehalten.
Ein Vater brachte Würstchen und Ketchup mit. Der Mann ist Arzt und raucht! Recht hat er, das muss möglich bleiben!