ekirSpot(t)

Landessynode der EKiR 2009. Eine Begleitung/2

Hier eine lesenswerte Predigt von Oberkirchenrat W. Neusel. Als Morgenandacht auf der Synode (13.1.2009).

2 Kommentare

  1. lesenswert? na ich weiss nicht….. bis man zum evangelium kommt, muss man sich durch eine reihe von fremd-zitaten (habermas, schäuble, blair, heinrich vogel………???) und wortungetüme wie „Industrialisierungs- und Urbanisierungsepoche“ und „Notfall-, Polizei-, Militär- und Flughafenseelsorge“ durchwursteln.
    man beachte auch Sätze wie „Die gegenwärtig geläufige Transformation des Wortes Gottes in „spirituelles“ oder in „Humankapital“ ist m.E. eher eine Metamorphose und geboren aus der Logik des Kapitalismus, der gesellschaftliche Stabilität braucht, um weiter existieren zu können.“
    Überhaupt ist dieser satz völliger schrott:
    Der begriff „spirituelles kapital“ ist mir heute zum ersten mal begegnet: von wegen „gegenwärtig geläufig“. Und „Humankapital“ meint die menschen, die auf dem arbeitsmarkt sind. und wieso bringt die metamorphose eines begriffs stabilität????

    Nee danke, solche predigten brauche ich nicht…
    Na klar, es war eine predigt für intellektuelle und nicht fürs volk, aber: @pastorenstückchen: wenn dieser text kennzeichnend für die denkweise eines oberkirchenrats sind, dann erklärt das so manche erlebnisse mit dem landeskirchenamt……..
    und wenn ich weniger glauben hätte, würde ich anfangen mir um die kirche (jesu christi :-)) sorgen zu machen…
    naja, dies nur in aller demut einer diakonin

  2. Pingback: kdahl

Kommentare sind geschlossen.