Monate: September 2008

FAIRdanken!

FAIRdanken! Erntedank – wem verdanken wir was? Was Fair und was Unfair ist, dafür haben schon Kinder ein ausgeprägtes Verständnis. „Fairständnis“ könnte man schreiben, wenn man das Wortspiel weiter treiben will. Im Sport fällt das schon schwieriger (War das ein „Elfmeter“; Das war „dunkelgelb“ aber nicht rot!; Was heisst schon unerlaubtes Doping, wenn „alle“ gedopt sind usw.) Wirklich unübersichtlich und nur noch Fachleuten zugänglich wird es dann scheinbar, wenn die Frage nach Fairness im wirtschaftlichen Leben gestellt wird. Wieviel Gehalt steht Managern zu? Wann beginnt die eigentliche Kredittilgung – jenseits des Hochglanzprospektes mit dem hochgestellten Sternchen an der Prozentzahl? Welche Rendite ist ethisch verantwortbar? Das Erntedankfest kann uns dazu bringen, solche Fragen persönlich zu beantworten. Wem verdanke ich eigentlich mein Leben? Hat Gott „Fairständniss“ für die, die nicht Fair behandelt werden? Erntedank stellt auch die Frage: Wie können wir auf faire Art und Weise Zukunft gewinnen? Es ist an vielen Orten der Erde eine große Sehnsucht danach vorhanden, dem Kreis der ständigen Ökonomisierung, des Jagens nach Rendite, der Suche nach dem immer noch billigeren Schnäppchen zu entkommen. Viele leiden unter …